Archiv der Kategorie 'rave-impressionen'

Raven wegen Deutschland als Hörbuch…

…in voller Länge auf YouTube! Halleluja!

#

Die Nullerjahre in Berlin

Die 0er-Jahre in Berlin waren für Freundinnen und Freunde der ausschweifenden Feierei eine paradiesische Zeit. Unzählige außergewöhnliche Clubs und Locations sorgten dafür, dass jederzeit bespaßt wurde, wer nicht schlafen wollte. Im Sommer gab es zusätzlich etliche kostenlose Open Airs, die es auch Menschen mit schmalstem Geldbeutel – ich selbst lebte fast das ganze Jahrzehnt hindurch von Stütze – ermöglichten, das komplette Wochenende bei phantastischer Musik durchzutanzen.
Wie viele von Euch wissen dürften, geht es im Buch „Raven wegen Deutschland“ von Kulla und mir, neben der Produktion des Egotronic-Albums „Lustprinzip“, genau um diese Zeit.
Der Autor und Journalist Airen schrieb in einer Buchbesprechung im Herbst 2011 folgendes:

Denn Torsun und Daniel Kulla haben mit „Raven wegen Deutschland“ … ein lebendiges Zeitdokument geschaffen, eine literarische Reise in den Summer der Afterhours of 2007.

Man riecht den Schlamm auf den Festivals, sieht die tausenden in die Luft geworfenen Hände, und merkt dann, wenn man das Buch beiseite legt, dass da eine große Zeit an uns gerade vorüber gegangen ist.

Vielleicht wird man Bücher wie dieses erst in ein paar Jahrzehnten zu schätzen lernen, wenn dann der ganze Berliner Technohype der Nullerjahre Vergangenheit ist und sich die nachfolgenden Generationen fragen, wie das denn eigentlich wirklich war damals, dieses Drei-Tage-wach, diese überbelichtete Zeit, als Berlin für ein paar Jahre der Nabel der internationalen Feierwelt war, und von der Opi immer redet, wenn er von den langen Spaziergängen mit dem Hund zurück kommt… Dann wird man „Raven wegen Deutschland“ hervorkramen und es nachlesen können, Seite für Seite, Tag für Tag.

Das klingt sehr schmeichelhaft und darf durchaus als Kaufempfehlung verstanden werden. Wer lesen allerdings zu mühsam findet, hat jetzt die Möglichkeit, per bewegter Bilder mehr über diese Zeit zu erfahren. Gestern stieß ich über Facebook auf einen Youtube-Channel mit Namen Afterhours.Berlin, der etliche Clips zum Thema hochgeladen hat und den ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

Link zum Channel: KLICK!
Link zur Facebook-Page: KLICK!
Rischtisch geil!

Wer nach all den Clips noch nicht genug, und das Buch „Raven wegen Deutschland“ noch nicht gelesen hat:

Link zum Buch und Hörbuch: KLICK!
Link zum Verlag: KLICK!

P.S.:

Melt! 2012

Nach 2011 war ich dieses Jahr auch wieder zu Gast auf dem Melt!-Festival. Diesmal allerdings nicht wegen einer Egotronic-Show, sondern für eine Lesung, was mir aber definitiv genauso viel Spass gemacht hat, zumal diese sehr gut besucht und die Stimmung exzellent war.

1000 dank an dieser Stelle an meinen perönlichen Melt!-Betreuer Raphael, der sich wirklich unfassbar gut darum gekümmert hat, mir das Festival-Leben so leicht und angenehm wie möglich zu machen.

Musikalisch bekam ich 2012 nicht so richtig den Zugang, weshalb ich oft einfach nur ziellos über das Gelände tingelte.
Die Highlights waren defininitiv
Lana del Rey (Sonntag Nachmittag)

,Thees Ulmann (Samstag Abend)

und Rampue (Sonntag Mittag)

Ich hoffe sehr, dass ich mich nächstes Jahr wieder mit irgend etwas einschmuggeln kann, denn das Melt! ist und bleibt nach der Fusion das zweitbeste Festival hier zu Lande.

Nasferatu

Mal wars toll…

…und mal auch scheiße. Aber immer irgendwie besonders:

Doku über Techno in den 90ern:

Melt! 2011:


Es war mal wieder wunderbar auf dem Melt! Festival.
Wie im letzten Jahr spielten wir dieses Jahr wieder am Donnerstag die Eröffnung im Intro-Zelt:

Meine persönlichen Highlights waren neben meinem Helden Andreas Dorau, mit dem meine Feierschwestern und ich später noch bis in die frühen Vormittagstunden herrlich gefeiert haben,…

… Crystal Castles, die eine Bomben-Show abgeliefert haben,…

…Nicolas Jaar, den ich zusammen mit Rampue neulich schonmal live in Berlin erleben durfte…

…und natürlich die Kollegen von der Frittenbude am Sonntag auf der Main-Stage.

Zusammenfassend kann ich festhalten: Es wurde viel gefeiert, getanzt, geredet, geliebt und getrunken und wie zu erwarten, wenig gegessen und geschlafen.
Nächstes Jahr wieder? Ich denke schon!

P.S.:
Meine Feierschwestern und ich nahmen außerdem einen Drink auf diese zwei tollen Menschen, die für immer einen festen Platz in unseren Herzen haben werden! Max und Tommy, wir lieben und vermissen euch und werden euch nie vergessen!

ROWMSHIFF FUNK (jetzt + klingelton):

JETZT AUCH ALS KLINGELTON:

schönste afterhour:

da ich schon davon sprach, hab ich hier noch ein paar pics von der bisher schönsten afterhour diesen jahres:

obwohl die anzahl der beteiligten stehts zwischen nur 4 und 15 leuten schwankte und die musik sehr leise war, war die stimmung unbeschreiblich gut. aber was soll es auch schöneres geben, als bei strahlendem sonnenschein den ganzen tag über den dächern berlins zu tanzen?
passend dazu gibts einen älteren track, der aber immer noch zu meinen aboluten favorites gehört:

crossraven bei wind und wetter:

die schönste afterhour dieses jahr war eine bei blendendem sonnenschein auf einer dachterasse direkt an der spree.
gestern gab es allerdings eine, welche der ersten fast ebenbürtig war.
mitten in der stadt und doch mitten im wald:

da konnte mich auch der konsequent anhaltende regen nicht vom tanzen abhalten.
„elektroschelle“ sei dank!
dazu gibts einen schönen track zu dem schon sven väth ausgelassen das tanzbein schwang: