Archiv der Kategorie 'nie zu schreibender roman'

Das Ende von Fix und Toxi

Die Vorgeschichte: Klick!

Das traurige Ende von Fix & Toxi ist schnell erzählt:
Sie kündigten ihren Job bei der Sparkasse und gaben sich -Lupo im Gepäck- mit vollem Einsatz dem Heroin hin, ließen sich merkwürdige Frisuren wachsen, wurden depressiv und gründeten eine extrem erfolgreiche Grunge-Band namens Walhalla oder so ähnlich (irgendein spiritueller Ort eben). Sie wurden zum Sprachrohr einer ganzen Generation, was sie allerdings nie sein wollten, weshalb sie noch viel depressiver wurden:

Lupo ging das ewige Gejammer irgendwann mächtig auf die Eier. Er wollte einen aggressiveren Sound und bösartigere Texte, was vermutlich etwas damit zu tun hatte, dass er im höchsten Maße Crack-Abhängig wurde. Er begründete diese Sucht damit, dass Crack wesentlich mehr dynamisches Potential in sich trüge. Außerdem habe er im Laufe der Zeit eine gepflegte Spritzen-Paranoia entwickelt und Rauchen sähe sowieso wesentlich cooler aus.:

Als der Erfolg nachließ und das Geld kaum noch zur Befriedigung ihrer diversen Süchte ausreichte, schmiedete Lupo einen durch und durch finsteren Plan, welcher getrost ebenfalls auf seinen ungehemmten Crack-Konsum zurückgeführt werden kann.
Würden Fix & Toxi unter mysteriösen Umständen ums Leben kommen, könnte das einen enormen Anstieg an Popularität und Plattenverkäufen bedeuten. Es wäre eine Leichtigkeit ihr Ableben der CIA oder dem MOSSAD in die Schuhe zu schieben, schließlich waren sie mit ihrem Sound unangefochten die Staatsfeinde Nummer 1 der ganzen Welt (auf jeden Fall mindestens Nummer 2 oder in den Top Ten). Gedacht, getan: Lupo lockte seine ahnungslosen Opfer unter irgendeinem fadenscheinigen Vorwand in ein nahe gelegenes Waldgebiet…

…und erschlug sie dort mit einem überdimensionalen Wattestäbchen, welches er einige Tage zuvor dort deponiert hatte. Gut versteckt im Unterholz versteht sich:

Danach entsorgte er ihre leblosen Körper in einer nahegelegenen Schlucht. Man sollte sie finden, aber eben nicht sofort:

Das war sie also, die traurige Geschichte einiger junger talentierte Comic-Figuren, die viel zu früh aus dem Leben gerissen wurden. Sie hätten die Welt verändern können, wenn sie doch nur bei der Sparkasse geblieben wären!

ENDE

Epilog:
Was aus Lupo wurde, weiss keiner so genau, denn er sollte den Wald nie wieder verlassen. Böse Zungen behaupten bis heute, er habe sich auf dem Nachhauseweg aus selbst gesammelten Pilzen ein Ragout gekocht und darauf hin den Ausgang nicht gefunden.
Was bleibt, ist die Legende, dass man ihn in diesem Wald in hochsommerlichen Vollmond-Nächten auf morschen Baumstämmen würde trommeln hören können.

Bei Google „langweilig“ eingegeben…

…und auf dieses -in dem Zusammenhang- merkwürdig anmutende Bild gestossen:

Das warf -zumindest bei mir- folgende Fragen auf:
Wer von den Beiden wohl gelangweilter ist? Ist ihnen überhaupt langweilig? Hatten sie Streit? Haben sie sich getrennt? Hat sie ihn oder er sie verlassen? Werden sie sich wieder vertragen? Hatten sie schlechten Sex gehabt? Hatten sie guten Sex gehabt? Hatten sie überhaupt Sex? Hat er seinen Koffer gepackt? Hat sie ihren Koffer gepackt? Hat er ihren Koffer gepackt? Hat sie seinen Koffer gepackt? Was ist das überhaupt für ein Koffer? Haben sie sich in einem Hotel getroffen? Wie viele Sterne? Ist das sein Zimmer? Ist das ihr Zimmer? Hat sie mit ihm ihren Freund betrogen? Hat er mit ihr seine Freundin betrogen? Hat er mit ihr seinen Freund betrogen? Hat sie mit ihm ihre Freundin betrogen? Werden sie es erzählen oder für sich behalten? War es ein Rollenspiel? Müssen sie einen Urlaub abbrechen? Wo? Ist zuhause was Schlimmes passiert?
Ist die Tapete überhaupt zeitgemäß? Hat er sie mit seinem Videohandy gefilmt? Hat sie ihn mit ihrem Videohandy gefilmt? Hat einer von Beiden ein Videohandy? Wenn ja, wird sie ihm die Clips schicken? Wenn ja, wird er ihr die Clips schicken? Werden sie die Clips zusammen Gucken? Wird sie noch manchmal an ihn denken? Wird er noch manchmal an sie denken? Wird er sie vermissen? Wird sie ihn vermissen? Wird er es bereuen? Wird sie es bereuen? Werden sie nochmal Kontakt miteinander haben? Werden sie sich scheiden lassen? Werden sie heiraten? Passt der Teppich zur Tapete?

Den vorangegangenen Dialog stellte ich mir wie folgt vor:

Sie (zwischen Melancholie und Übermut schwankend):

Ich werde es nie bereuen, denn alles was passiert ist, ist gut und wahr und außerdem die Realität. Vielleicht hast du auch nicht abgewaschen und ich wollte Pizza für 2,80 Euro mit Messer und Gabel essen… oder hab ich deine Socken falsch zusammengelegt oder beim gemeinschaftlichen Oma und Opa Besuch auf die Essenstafel gekotzt… oder dir den Kopf verdreht und nun hast du Rückenschmerzen?

Er (hin und her gerissen und leich verunsichert, aber trotzdem gefasst):

Der perfekte Button fiel in die Pizza, welche wiederum (ganz so wie Murphy’s Law es wollte) ihrerseit zu Boden segelte… Das ganze ging so schnell, dass nicht mal mehr Zeit war bei Oma auf den Tisch zu kotzen zumal diese auf halber Strecke im Halse stecken blieb. Da hilft auch kein Nachspülen oder Zimmeraufräumen, denn das Laken wird fleckig bleiben, selbst wenn die New Kids on the Block noch so freundlich lächeln. Das geleerte Telefon klingelt nicht mehr. Auch nicht beim Billardspielen, vielleicht weil die Birne des Projektors längst durchgebrannt ist. Da kann man noch so lange auf sein Postfach starren, wie es der erste Teil einer Geschichte besagte, die mittlerweile selbst dem Postfach entwischt ist, so wie der Schweiz die Berge abhanden kamen, weshalb auch kein Zug mehr in Richtung Bielefeld fährt. Stattdessen wird gelacht, auch wenn man weiss, dass man sich am nächsten Tag höchstens schemenhaft erinnern wird. Das tut der Sache keinen Abbruch, denn die nächste Nacht folgt meist auf dem Fusse und verlässt das Gedächnis noch bevor man wieder richtig bei sich ist. Man muss nach Festen fallen, wie man feiert.
Es gibt nix zu bereuen, auch wenn nicht alles gut war. Geschweige denn wahr oder Realität, denn auch Roboter mit Herzen sind und bleiben programmierbar.

Beide im Chor:

Ist die Tapete überhaupt zeitgemäß?

Und siehe da: Danach war mir nur noch halb so langweilig.

kapitel 2:

schreib mir nichts. auch nichts nettes. ich will das nicht hören oder lesen. ist gut. willst du das nicht weil es dich berührt, oder weil es dich ankotzt? oder weil es dich ankotzt, dasz es dich berührt? oder das es dich berührt, weil es dich ankotzt? eine antwort wirst du nicht bekommen. egal, wenn es dir damit beszer geht ist das eben so. ich will lernen solche dinge zu nehmen wie sie sind. ist das dann zen, oder was???

kapitel 1:

luftballon über das vordere ende stülpen, n2o-kapsel in den kapsler, verschlusz zudrehen.
ballon abziehen, tief ausatmen und den inhalt des ballons einsaugen….

wir haben uns getroffen. mehr so aus zufall. wenn schon zufall, dann wenigstens… holten ein bier und setzten uns in einen park. wie läuft dein leben? wie deins? naja. naja. gute party, schlechte party. abschleppen? manchmal.

luftballon über das vordere ende stülpen, n2o-kapsel in den kapsler, verschlusz zudrehen.
ballon abziehen, tief ausatmen und den inhalt des ballons einsaugen….

du bist der erste dem ich das erzähle. danke. ist wohl irgendwie schief gelaufen. ja. vielleicht sucht man immer genau das. vielleicht. du hast… ich weisz. du hast aber auch… du schlimmer… ich weisz.

luftballon über das vordere ende stülpen, n2o-kapsel in den kapsler, verschlusz zudrehen.
ballon abziehen, tief ausatmen und den inhalt des ballons einsaugen….

ich bin spät dran. ich geh dann auch mal. in diesem leben haben wirs verbockt. aber ein anderes gibt es nicht. machs gut. du auch.

luftballon über das vordere ende stülpen, n2o-kapsel in den kapsler, verschlusz zudrehen.
ballon abziehen, tief ausatmen und den inhalt des ballons einsaugen….

…entspannen und darüber nachdenken warum man bei radio-quizfragen nie durchkommt, obwohl man der einzige zu sein scheint der die richtige lösung kennt (denken wahrscheinlich viele). checkpot 27250 euro…