Egotronic in der Literatur

Viele dürften mitbekommen haben, dass ich zusammen mit Daniel Kulla ein Buch über Egotronic namens „Raven wegen Deutschland“ (bestellen?) geschrieben habe. Soweit, so gut.

Die wenigsten wissen allerdings, dass Egotronic (vermutlich) erstmals 2006 in einem Buch erwähnung fand. Nämlich in „Icool – Wir sind so jung, falsch, so umgetrieben“ von Ric Graf (bestellen?). Auch wenn ich das Buch damals nicht besonders spannend fand, fühlte ich mich dennoch geschmeichelt, weil -ja, so funktioniert der Narzissmus- irgendwie relevant oder so ähnlich, zumindest musikalisch.

Seit gestern weiß ich, dass mittlerweile ein drittes Buch erschienen ist, in dem Egotronic sogar ein ganzes Kapitel gewidmet ist. Verlags-Genosse Linus Volkmann veröffentlichte erst neulich „Die 13 schönsten Geschichten der Welt“ und nannte sein Werk „Lies die Biber!“ (bestellen?). Eine der darin enthaltenen Geschichten heißt „Egotronic haben mein leben zerstört“.

Meine kleine Band in drei Büchern? Find ich richtig geil!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf “Egotronic in der Literatur”


  1. 1 Julia Seeliger 17. Mai 2014 um 17:45 Uhr

    „Egotronic haben mein leben zerstört“

    Same here. Und das ist auch gut so. Danke!

  2. 2 kapsler hauser 19. Mai 2014 um 11:07 Uhr

    lange nicht gesehen, julia! :)

  3. 3 jason 22. Mai 2014 um 22:43 Uhr

    Raven gegen Deutschland kann ich nur empfehlen. Bis auf die etwas verschwurbelten Gast-Kapitel von Kulla sehr unterhaltsam! o/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.