Noch vor Brigitte auf torsun.blogsport.de!


Die von mir sehr geschätzte Zeitschrift Brigitte hatte Glück bei der Verlosung und darf jetzt offiziell vom NSU-Prozess berichten.
Dieser Umstand soll für mich Grund genug sein, den Artikel zum ersten Prozesstag vorwegzunehmen:

Beate Zschäpe sieht blass aus, als sie -umringt von ihre Anwälten Sturm, Heer und Stahl- die Treppen des Gerichtsgebäudes betritt. Ihre Haare hat sie zeitlos modisch zu einen Pferdeschwanz gebunden. Auf die Frage, ob sie abgegenommen habe, antwortet sie kurz angebunden mit „wissen, sie, der Stress, da vergeht einem schonmal der Appetit“, wobei ihr Blick aus traurig wirkenden Augen fast schüchtern gen Boden gerichtet ist. Ja, sie hat es nicht leicht in diesen Tagen und das merkt man ihr an.
Unter den neugierigen Blicken der anwesenden Pressevertreter betritt sie den völlig überfüllten Gerichtssal, setzt sich und harrt ausdrucks- und regungslos der Dinge, die da kommen mögen.
Mit stoischer Ruhe erträgt sie die Verlesung der Anklageschrift. All die schweren Vorwürfe die gegen sie vorgebracht werden. Kaum zu glauben, dass diese junge, zierliche Frau -gekleidet in schlicht anmutender Jeans und brauner Bluse- für all die Taten mitverantwortlich sein soll.
Nach der Verlesung endet der erste Prozesstag. Auf dem weg nach draußen frage ich Beate, ob sie bisher zufrieden mit ihrer Außenwirkung ist. Die Antwort kommt, wie aus der Pistole geschossen: „Im Gefängnis ist es nicht leicht, modisch auf dem neuesten Stand zu bleiben, aber man gewöhnt sich daran und wird genügsam.“. Wir pflichten ihr bei. „Und außerdem kommt es doch viel mehr auf die inneren Werte an, meinen sie nicht?“ Ja, da hat sie Recht. Und was es mit den inneren Werten auf sich hat, müssen die kommenden Prozesstage zeigen. Wir werden für sie berichten.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

7 Antworten auf “Noch vor Brigitte auf torsun.blogsport.de!”


  1. 1 Vogue 01. Mai 2013 um 9:49 Uhr

    Voll lustiger Herrenwitz, Torsun!

  2. 2 Lenz 01. Mai 2013 um 15:44 Uhr

    Für mich echt unverständlich, warum gerade auf die Brigitte so geschimpft wird.
    In einer Reihe mit RTL2 und der Jungen Welt ist sie mit Sicherheit nicht die schlimmste Zeitschrift.

  3. 3 Seb. 01. Mai 2013 um 22:41 Uhr

    @Lenz: Word!

  4. 4 GUINAN 09. Mai 2013 um 0:25 Uhr

    ich kann lenz nur zustimmen.

    als bild und rtl 2 einen platz gekriegt haben, hat sich kein schwein aufgeregt – aber im vergleich zu denen ist der politikteil echt anspruchsvoll. ich mein, mal ehrlich… die bild titelt „der teufel hat sich schick gemacht“: http://spookyfilm.files.wordpress.com/2013/05/2013-05-07-871.jpg

    DAS wird als normale presseberichterstattung empfunden, aber über die brigitte wird sich lustig gemacht, weils eine FRAUENzeitschrift ist. und anscheinend disqualifiziert sich ein presseorgan automatisch, wenn es den fokus auf frauen hat.
    so nach dem motto: eine zeitschrift für frauen, oooh, aber frauen interessieren sich ja eh nur für schminke und blah – und jetzt: SCHOCK! auch frauen, „sogar“ brigitteleserinnen interesiieren sich für politik und alles ist verwirrt, weil sich ein „typisches mainstream frauenpresseorgan“ halt nicht wie vom patriarchalen rollenverständnis erwartet nur für seichten modescheiß interessiert!
    [auskotz/]

  5. 5 kapsler hauser 09. Mai 2013 um 6:02 Uhr

    was für ein schwachsinn. klar ist RTL2 noch tausend mal schlimmer, aber ne reality-show verarsche zu produzieren wär zu aufwendig gewesen. deshalb musste die brigitte dran glauben.

    desweiteren ist klar, dass alle zeitungen dazu fast die selbe scheiße schreiben. in der taz, gab es neulich eine schöne zusammenstellung zum ersten prozesstag.

    trotzdem find ich das lustig, weil es genau so in der brigitte stehen könnte. aber wenn ihr daraus ein riesen politikum machen wollt, bitte schön….

  6. 6 Gehirnschnecke 10. Mai 2013 um 8:33 Uhr

    Haha, die BRIGITTE ist also eine „FRAUENzeitschrift“ (weil das irgendein Kapitalist so behauptet, der mit Rollenbildern aus der Klamottenkiste der bürgerlichen Klasse immer noch Mehrwert erzeugt) und „GUINAN“ versucht daraus einen schrägen Gendervorwurf an Torsun zu basteln.

    Ich hol mal eben noch schnell mein Popcorn…

  7. 7 Miriam 29. August 2013 um 20:21 Uhr

    Selbst ich – als Frau – finde es überraschend, dass diese Zeitschrift über ein solches Thema berichten kann und darf. Ich weiss echt nicht, ob das der NSU Prozess auch die Leserschaft interessiert. Somit halte ich den Reporterplatz im Gerichtssaal für fehlbelegt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.