Taubertal & Open Flair Festival:

„Grüß dich doch erstmal“ (Nino 25/Alleinstehend)

Auch dieses Wochenende war die Reisegruppe Egotronic wieder unterwegs. Wir sollten ein Werbe-Video für meinen geliebten T-Shirt Sponsor Bänsch. drehen. So lautete zumindest der Auftrag.
Hier nun der Bericht zum Dreh:

Drehtag 1:
Für den ersten Drehtag ging es zum Taubertal-Festival, da uns dieses schöne Festival mit seiner herrlichen Lage als Kullisse durchaus perfekt geeignet schien, um einen würdigen Clip zu produzieren. Während der extra dafür eingeplanten Egotronic-Show (Booker Artur hatte keine Kosten und Mühen gescheut) sollte gedreht werden.
Doch es kam alles ganz anders…
Leider ergab es sich nämlich so, dass die komplette Reisegruppe dem Alkohol zuzusprechen begann, was zur folge hatte, dass alle mit jedem Drink rührseeliger wurden. An Arbeit war in diesem Zustand nicht zu denken. Also beschlossen wir, erstmal Placebo anzuschauen. Diese fulminante Band würde uns mit Sicherheit die Kraft spenden, die nötig sei, um unseren Plan professionell umzusetzen. Anfänglich klappte das auch ausserordentlich gut. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als Placebo „A Song To Say Goodbye“ zum besten gaben, worauf hin einige von uns zu weinen begannen, während die Anderen sich in eine Debatte darüber verstrickten, ob das zugehörige Musik-Video wirklich das beste der Welt sei, wie Torsun lautstark behauptete:

Nach Placebo sollten dann die Dreharbeiten beginnen, was allerdings daran scheiterte, dass die Band viel zu betrunken und deshalb im Backstage-Bereich eingeschlafen war. Es ist -man muss es in aller Deutlichkeit sagen- dem beherzten Eingreifen von Kameramann Nino (25/Alleinstehend) und Tontechnikerin Nina zu danken, dass es nicht zum Eklat kam. Sie bauten -als sie den desolaten Zustand der Band in vollem Umfang erfassten- geistesgegenwärtig den Computer auf und ließen ihn die Show alleine spielen, was glücklicherweise niemandem im Publikum aufzufallen schien.

Wenn schon -mangels Darsteller- nicht gedreht werden konnte, war so zumindest das Konzert gerettet. Schließlich blieb ja immer noch das Open Flair Festival, um den Clip fertig zu stellen.

Drehtag 2:
Am nächsten Morgen erwachten wir alle -immer noch im Backstage liegend- in einer Melange aus Alkohol, Erbrochenem, Kot und Urin, was uns aber nicht weiter störte. Wir wussten, dass wir versagt hatten und waren deshalb doppelt motiviert, am heutigen Tag alles richtig zu machen. Also packten wir unsere Sachen und machten uns, nach einem reichhaltigen Frühstück auf die Reise zum Open Flair.

(Frühstück in malerischer Umgebung)

Dort angekommen trafen wir auf die Kollegen von Captain Capa, die gerade aus den USA zurückgekehrt waren und Waffen mitgebracht hatten. Da die Freude über diese erwartete Zusammenkunft so groß war, wurden zur Feier des Tages erstmal 5 Flaschen Doppel-Korn geleert, welche uns so Ausgelassen werden ließen, dass wir begannen Klassiker der Foto-Kunst nachzustellen:

(Links/Original & Rechts/Fälschung)

Wir waren -nach der sechten Flasche Korn- schon leicht angetrunken, als uns die frohe Kunde erreichte, dass zeitgleich zu unserem Dreh-Termin auf einer anderen Bühne die Beatsteaks auftreten würden, was uns durchaus gelegen kam, denn seien wir doch mal ehrlich: wer will schon die Beatsteaks sehen? Wir tippten auf höchstens 98% der Festival-Besucher und waren zufrieden.
Nach einer 10-stündigen Autogramm-Stunde unserer Reisebegleiter Nino (25/Alleinstehend) und Nina, war es endlich soweit, wir durften aufbauen („Wir“ heisst in diesem Fall Nino und Nina, da Endi, Mirco und ich während der 10-stündigen Wartezeit extrem volltrunken im Backstage eingeschlafen waren). Da ein weiteres Verschieben nicht möglich war, ließ man uns pünktlich zum Dreh wecken und wir bestiegen frisch eingenässt die Bühne, wo wir begeistert in Empfang genommen wurden.

Da -wie wir es uns gedacht hatten- eigentlich niemand die Beatsteaks sehen wollte, waren einfach alle zu uns gekommen, was uns im nachhinein ein wenig leid tat, aber hey, Elektro-Musik zieht halt einfach mehr, liebe Freunde des Rock´N´Roll:

Beste Vorraussetzungen also um einen hervorragenden Werbe-Clip zu drehen, hätten wir nicht vergessen, die Cams in Stellung zu bringen. Wir wollten schon weinen, als Mirco während des letzten Songs die entscheidende Initiative ergriff. Da er als einziger in der Reisegruppe ein Handy besaß, zückte er gerade noch rechtzeitig eben Dieses und filmte, wie noch nie jemand zuvor gefilmt hatte. Ein Fest für die Sinne! Der Rest war ein Fall für Torsuns Spezialeffekt-Studio.

Soviel zu den Drehtagen. Jetzt ist es an der Zeit, euch dieses ausserordentlich teure Video zu präsentieren. Wir hoffen die Firma Bänsch. ist mit unsere Arbeit zufrieden. Wir sind der Meinung, es ist ein Meisterwerk geworden:

1000 dank an Alle, die dabei waren und mit uns gefeiert haben. Wir freuen uns auf die noch anstehenden Festivals:
18.08.2012 Area 4 Festival Borkenberge
24.08.2012 Folklore im Garten Wiesbaden
25.08.2012 Non Stock Festival Fischbachtal
01.09.2012 Rockade Festiwoll Lennestadt-Kirchveischede (Sauerland)
07.09.2012 Freefall Festival Moers
08.09.2012 Karben Open Air Karben

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf “Taubertal & Open Flair Festival:”


  1. 1 Garten 16. August 2012 um 11:22 Uhr

    Wow. Ganz schön geschmacklos, die Eddie Adams Parodie. Was kommt als nächstes? Torsun und Endi im gestreiften Pyjama bei Dachau?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.