Zurück in die Zukunft

Es geht los!
Wir starten derzeit den Produktionsprozess des sechsten Egotronic-Albums. Vier Songs sind mittlerweile in Arbeit und es zeichnen sich jetzt schon einschneidende Veränderungen in der Herangehensweise ab.

1.
Ich habe zum Beispiel drei der vier bisherigen Grund-Gerüste an der Gitarre geschrieben, wobei Zwei davon bei Jam-Sessions in Rock-Formation (Rasmus Engler/Drums, Endi/Bass, ich/gitarre) im Proberaum entstanden.

2.
Neben der Verwendung von Gitarre und E-Bass führt der Plan weg von der ausschliesslichen Nutzung virtueller Synthesizer, hin zu „echten“, teilweise analogen Kisten, die live eingespielt werden sollen, um einen fetteren und lebendigeren Sound kreieren zu können.
Für die Nerds unter euch, hier eine Auflistung der bisher organisierten Gerätschaften (Microkorg, Moog Little Phatty, MFB Lite II):

Weitere Instrumente wie z.B. ein Glockenspiel werden folgen und ausserdem sollen auch echte Drums zum Einsatz kommen.

3.
Da meine Kenntnisse beim Schlagzeug-Spiel gerade mal rudimentär sind und meine Fähigkeiten an der Gitarre durchaus schonmal besser waren (ich kann manche Riffs die ich schrieb im moment noch nicht richtig tight spielen und brauche deshalb viel mehr Übung), haben wir uns für die Produktion Verstärkung ins Boot geholt. So wird neben mir Rasmus Engler von Herrenmagazin teilweise die sechs Saiten schwingen, Phil de Gap von ULTNX die Drums klopfen (wie schon bei „Ich hab Zeit“) und falls eine Lead-Gitarre -wie z.B. bei „Ich kanns nicht sagen“ der Fall- gebraucht wird, Mirco („Rannte der Sonne hinterher“) aushelfen.

Soweit so gut.
Die einschneidenste Veränderung diesmal ist allerding die Zeit, die bis zum Abgabe-Termin verbleibt. Da das Album vermutlich erst im nächsten Sommer released werden wird, bleibt davon mehr als genug und soll ausgiebig genutzt werden. Ich bin jedenfalls hoch motiviert und mit den bisherigen Song-Baustellen schon äusserst zufrieden.

Bleibt zum Schluss die Frage, warum dieser Text mit „Zurück in die Zukunft“ tituliert worden ist.
Ganz einfach:
Ende der 90er verfolgte ich schon einmal ein ganz ähnliches Konzept. Was damals dabei heraus kam könnt ihr hier hören und sehen:

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

8 Antworten auf “Zurück in die Zukunft”


  1. 1 marco 19. Juli 2012 um 14:27 Uhr

    nehmt doch den guten phil mal mit auf die bühne und spielt „ich hab zeit“ endlich mal live, bitte..

  2. 2 Marc 19. Juli 2012 um 14:29 Uhr

    In heller Vorfreude, Herr Burkhardt!

  3. 3 kiba 19. Juli 2012 um 15:08 Uhr

    klingt auf jeden fall gut. ich kenne eigentlich keine band die so eine entwicklung in ihren alben durchmacht wie egotronic.
    so klingt jedes album eigentlich total anders. aber durch deine stimme, die ja ziemlich einzigartig ist, weiß man sofort das das egotronic ist.

  4. 4 kapsler hauser 19. Juli 2012 um 17:40 Uhr

    das war und ist schon immer der plan, kiba. :)

  5. 5 Danger 20. Juli 2012 um 5:30 Uhr

    Wie stehts um eine Reunion mit Hoerm?

  6. 6 kapsler hauser 20. Juli 2012 um 7:35 Uhr

    genosse hörm hat mittlerweile einen geregelten job und vermutlich keinen bock mehr ständig durch die gegend zu tingeln.

  7. 7 njørd 28. Juli 2012 um 16:32 Uhr

    Definitiv eine Überlegung wert… Gespanntes Warten auf erste Tonbeispiele.

  8. 8 Deadpool 02. August 2012 um 2:50 Uhr

    Ich fänd ja mal wieder 8-Bit Gebratze lustig (ja die Partei hat immer recht…)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.