Graues Berlin:

So sehr ich den Sommer in Berlin mit all seinen schönen Open-Air-Veranstaltungen mag, so sehr hasse ich den Winter hier, denn im Winter ist diese Stadt in erster Linie nur eins: GRAU!
Das schlägt zumindest mir so manches mal ganz schön aufs Gemüt, was mich heute auf die Idee brachte, auch meinem Weblog diese trostlose Farbe zu verpassen. Gerade so, als müsste man das Grausame noch viel grausamer machen, um es dann eventuell besser ertragen zu können. Ob es was hilft, muss sich zeigen.
Was hingegen definitiv hilft, ist eine ausgedehnte Tour und die geht glücklicherweise schon morgen weiter (Checkt die Dates).

Als ich -leicht melancholisch- heute morgen alte Seiten im Netz durchforstete, ärgerte ich mich erst, dass manche nicht mehr online sind, bis mir ein wunderbares Archiv einfiel: Die Wayback Machine!
Über diese surfte ich auf alten Egotronic-Pages herum, bis ich Fotos fand, die ein Mittel dokumentieren, mit dem ich vor etlichen Jahren versuchte, dem winterlichen Berliner Grau zu trotzen.
Diese Fotos möchte ich euch nicht vorenthalten und präsentiere nun…
…mein altes Zimmer in einem Hausprojekt in der Voigtstrasse. Dem Haus übrigens, dem ich damals den Egotronic-Song V36 widmete:

Ob die Methode des bunten Zimmers ihren Zweck erfüllte, vermag ich im Nachhinein allerdings nicht mehr mit bestimmter Sicherheit zu sagen.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

14 Antworten auf “Graues Berlin:”


  1. 1 Mirco 23. November 2011 um 13:58 Uhr

    Schöne Gitarre!

  2. 2 kapsler hauser 23. November 2011 um 14:03 Uhr

    ja. ich weiss aber nicht mehr, von wem ich sie geliehen hatte und warum sie in meinem zimmer stand.

  3. 3 almost jarmusch 23. November 2011 um 16:58 Uhr

    Mit der „Bahamas“ im Bett! Wie immer stilsicher und am kontroversesten!

  4. 4 kapsler hauser 23. November 2011 um 17:02 Uhr

    damals hatte ich sie noch abonniert.

  5. 5 almost jarmusch 23. November 2011 um 17:18 Uhr

    Saufen gegen Islam und Begrüßen der Bombardierung islamischer Zentren, das war damals und bleibt eben bis heute immer noch Avantgarde. No tears for hajjis!

  6. 6 Mirco 23. November 2011 um 17:27 Uhr

    Heute bringt Justus sie dir persönlich vorbei :)

  7. 7 kapsler hauser 23. November 2011 um 18:01 Uhr

    @almost jarmusch: auch wenn es dir vermutlich nicht in dein bild von mir passt. ich fand schon damals manche texte gut und manche scheisse. wie bei fast allen polit-heftchen die ich regelmäßig las oder lese. aber unterstell du mir ruhig, was immer du willst.

  8. 8 Nicolai 23. November 2011 um 18:07 Uhr

    Und, funktioniert es, sein Zimmer bunt zu streichen?

  9. 9 kapsler hauser 23. November 2011 um 18:07 Uhr

    wie gesagt, ich weiss nicht mehr, ob es wirklich half.

  10. 10 George 23. November 2011 um 18:19 Uhr

    Was war denn gut in der Bahamas?

  11. 11 kapsler hauser 23. November 2011 um 18:32 Uhr

    so manches, aber viel zu mühsam, um das alles hier in den kommentaren zu debattieren.

  12. 12 Artur 24. November 2011 um 11:25 Uhr

    interessanter ist der cockring daneben.

  13. 13 kapsler hauser 24. November 2011 um 21:45 Uhr

    bahamas und cockring… was braucht man mehr für einen angenehmen abend. :D

  14. 14 e.r. 24. November 2011 um 22:38 Uhr

    endlich distanzierst du dich mal von diesem schmierenverein :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.