Besprechungen und so:

Wie ich schon erwähnte, waren wir spät dran mit der Abgabe von von Platte und Buch. Deshalb kommen auch jetzt erst die ersten Besprechungen und Texte zu Beidem:

1. TAZ:

(Vollbild: rechte Maustaste / Grafik anzeigen)

2. Uncle Sally´s:



3. Text zu Platte und Buch Uncle Sally´s:


(Vollbild: rechte Maustaste / Grafik anzeigen)

4. 1 live:

Und was geschrieben haben sie auch.


5. Besprechung nitestylez.de:

Egotronic – Macht Keinen Lärm [Audiolith Testpress]
Recently released via Hamburgs finest Audiolith-imprint is „Macht Keinen Lärm“, the latest album by the Berlin-based ElectroPunk outfit Egotronic which is coming as a massive package of – of course – leftwing bangers and dancefloor smashers accompanied by a handful of totally absurd snippets taking a closer look at life in the Egotronic universe, snippets that feature bookers, stage technicians, drivers and even Audiolith main head Lars Lewerenz who apologizes for releasing „Macht Keinen Lärm“. Got it? If you‘ve been following Egotronic for a while now you‘ll be glad to hear that their 2007-released album „Lustprinzip“ and the 2008 smash „Egotronic“ are the most important reference points in the bands discography when it comes to comparing „Macht Keinen Lärm“ with previous releases although a few more Punk-/ NDW-influences can be found here. If you still haven‘t heard of Egotronic yet check out „Der Sonne Hinterher“, „Manchmal“ and the anthemic IndiePop tune „Planet Disco“ and you‘ll be infected within less than a minute. Fans are about to buy this one blindfolded, all others are about to follow soon as the first ever chart entry for Egotronic already proved.Egotronic – Macht Keinen Lärm [Audiolith Testpress]
Recently released via Hamburgs finest Audiolith-imprint is „Macht Keinen Lärm“, the latest album by the Berlin-based ElectroPunk outfit Egotronic which is coming as a massive package of – of course – leftwing bangers and dancefloor smashers accompanied by a handful of totally absurd snippets taking a closer look at life in the Egotronic universe, snippets that feature bookers, stage technicians, drivers and even Audiolith main head Lars Lewerenz who apologizes for releasing „Macht Keinen Lärm“. Got it? If you‘ve been following Egotronic for a while now you‘ll be glad to hear that their 2007-released album „Lustprinzip“ and the 2008 smash „Egotronic“ are the most important reference points in the bands discography when it comes to comparing „Macht Keinen Lärm“ with previous releases although a few more Punk-/ NDW-influences can be found here. If you still haven‘t heard of Egotronic yet check out „Der Sonne Hinterher“, „Manchmal“ and the anthemic IndiePop tune „Planet Disco“ and you‘ll be infected within less than a minute. Fans are about to buy this one blindfolded, all others are about to follow soon as the first ever chart entry for Egotronic already proved.

Nachtrag:
Folgendes schrieben Leser des Buchs bei Amazon, wobei mir der letzte Satz der Zweiten am besten gefällt:
1.

Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich Egotronic-Fan der ersten Stunde bin und man dieses literarische Kunstwerk (ohne Scheiß!) als geneigter Fan einfach haben muss. Ich dachte zwar, Raven wegen Deutschland würde die Bandgeschichte Egotronics behandeln. Das tut das Buch zwar auch im entferntesten Sinne, aber hier wird in aller Ausführlichkeit das Jahr 2007, das Jahr indem Egotronic der große Durchbruch gelang, beschrieben. Das Buch spiegelt Egotronic wieder, nur in schriftlicher Form: es geht viel um Feierei, Drogenexzesse, Politik und natürlich die Entstehung des Albums Lustprinzip. Alles in allem einfach unglaublich interessant zu lesen, sollte in keinem Regal eines geneigten Audiolith-Hörers fehlen!

2.

Da ich großes Interesse an der Musik und Band Egotronic habe, kaufte ich dieses sehr kurzweilige und amüsante Buch gleich bei Erscheinen. Das Buch erzählt, wie wahrscheinlich bekannt, das Jahr 2007 aus der Sicht des Sängers Torsun. Die Anekdoten lassen den Leser staunen, wie Torsun trotz (oder gerade durch) ausgiebigen Rauschmittelkonsum das wunderbare Album „Lustprinzip“ fertigbringt. Neben Torsuns Erzählungen des Sommers 2007 beschreibt Daniel Kulla auf eine nicht weniger interessanten Weise die Bandgeschichte der Band. Ich halte das Buch für seinen pädagogisch wertvollen Inhalt für absolut lesenswert!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf “Besprechungen und so:”


  1. 1 Marc 16. November 2011 um 10:59 Uhr

    Dem kann ich bislang nur zustimmen! Buch liest sich quasi in einer Line und macht Lust auf mehr!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.