Einen Knüppel zuviel abbekommen oder was?

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

50 Antworten auf “Einen Knüppel zuviel abbekommen oder was?”


  1. 1 striezi 09. November 2010 um 11:56 Uhr

    WTF!

  2. 2 bronco 09. November 2010 um 13:00 Uhr

    Ich darf das mal frei interpretieren: „Wir Castorgegner sind die Juden von heute!“. Diese Lebensschützer tickern doch nicht richtig.

  3. 3 kapsler hauser 09. November 2010 um 13:05 Uhr

    wenn sich der schreiberling in aktiver rolle sieht, was ich eher glaube, wäre er eher der pogrom-starter…

  4. 4 opa 09. November 2010 um 13:08 Uhr

    ekelhaft

  5. 5 dj tipex 09. November 2010 um 13:20 Uhr

    Ich denke da ist eher an den anderen 9. November gedacht, der die Erinnerung an die Pogrome überlagert. Angela Merkel beim „Fest der Freiheit“ im letzten Jahr: „Es begann eine Ära der Einigkeit, des Rechts und der Freiheit – in ganz Deutschland und in ganz Europa. Das macht den 9. November für immer zu einem großen Tag der Freude für uns alle.“ (http://www.bundeskanzlerin.de/nn_700276/Content/DE/Rede/2009/11/2009-11-09-merkel-brandenburger-tor-zwanzig-jahre.html)
    Ich denke der Tickerspruch ist im Sinne von „das Volk steht auf für Demokratie“ oder dergleichen zu verstehen. Bleibt natürlich bescheuert, mindestens weil so ein Castortransport und der Protest gegen die Atompolitik nicht im geringsten so geschichtsträchtig ist wie die Ereignisse, für die der 9. November steht.

  6. 6 Jk 09. November 2010 um 13:45 Uhr

    Weil ausser der Prognomnacht nichts anderes Geschichtsträchtiges passiert ist… Nur u. A. Novemberrevolution 1918 o. Fall der Mauer. Vllt. nächstes ma infomieren und nachdenken, bevor man einen Skandal wittert.

  7. 7 Xukijo 09. November 2010 um 14:22 Uhr

    Das wird sich wohl auf die Öffnung der Grenzübergange nach Westdeutschland beziehen – ein Ereignis, dessen Folgen die Menschheit in ähnlicher Weise bedrohen, wie die Existenz hunderttausender Tonnen radioaktiven Mülls.

  8. 8 klaus k 09. November 2010 um 14:37 Uhr

    jaja wieder was gefunden zum künstlich aufregen cool und wenn und falls und frei interpretiert und vielleicht meinte der schreiber auch und damals wäre er /sie gegebenenfalls bestimmt und dann schreibt der castor ticker auf einmal nur antisemitischen scheiß…
    als ob die realität nicht schon schlimm genug ist gleich auch noch neue dinger konstruieren

    GÄÄHN

  9. 9 holla 09. November 2010 um 14:54 Uhr

    eher einen zu wenig.

  10. 10 kapsler hauser 09. November 2010 um 14:59 Uhr

    @jk:
    als ob die reichspogromnacht nicht schon genug wäre… wie wärs noch mit dem hitler-putsch!
    es bleibt zum himmel schreiende dummheit und ist definitiv skandalös!

  11. 11 robert blum 09. November 2010 um 15:01 Uhr

    die ökonazis schlagen wieder zu!

  12. 12 yetzt 09. November 2010 um 15:24 Uhr

    m(

  13. 13 Xukijo 09. November 2010 um 16:21 Uhr

    @kapsler: dir ist schon klar, dass beim 9. November außerhalb einer marginalen linken Szene und jüdischen Gemeinden niemand mehr an die Reichspogromnacht denkt? Die ist vom „Mauerfall“ fast vollständig verdrängt worden. Und darauf beziehen sich wohl auch die Ökos.

    Selbst wenn es nicht so wäre, würdest du mit selber Empörung einen Blogbeitrag über jede Verharmlosung von NS-Verbrechen durch „Antideutsche“ und deutschnationale Islamkritiker á la Broder verfassen? Oder was ist z.B. mit deinen früheren Gleichsetzungen von Anti-Castor-Protestlern und Nazis? Ist Plutonium wirklich der neue Jude?

  14. 14 ja 09. November 2010 um 16:36 Uhr

    wobei am 9. nvoember echt viel passiert ist
    http://de.wikipedia.org/wiki/9._November

  15. 15 kapsler hauser 09. November 2010 um 16:40 Uhr

    @Xukijo:
    „Oder was ist z.B. mit deinen früheren Gleichsetzungen von Anti-Castor-Protestlern und Nazis?“

    was bist denn du schon wieder für ein spinner??? beleg das oder halt einfach die fresse! TROTTEL!

  16. 16 Xukijo 09. November 2010 um 16:53 Uhr

    @kapsler: Kennst du noch „Heimatschutz Anticastorbewegung“? VOLLIDIOT! :P

  17. 17 kapsler hauser 09. November 2010 um 17:03 Uhr

    und wo vergleich ich da castorgegner mit nazis, pfosten?
    wie der titel schon sagt, werden sie da als heimatschützer tituliert!
    naja, enthinrnte muss man schwätzen lassen…

  18. 18 Vienna Softcore 09. November 2010 um 17:58 Uhr

    echt grenzdebil was hier so von sich gegeben wird.

    danke xukijo, dein satz
    „dir ist schon klar, dass beim 9. November außerhalb einer marginalen linken Szene und jüdischen Gemeinden niemand mehr an die Reichspogromnacht denkt? Die ist vom „Mauerfall“ fast vollständig verdrängt worden. Und darauf beziehen sich wohl auch die Ökos.“
    hat mich zu einem text über die novemberprogrome animiert :)

  19. 19 Hara Kiri 09. November 2010 um 19:46 Uhr

    also ich finde es sowohl traurig sich unkritisch positiv auf „die wende“ zu beziehen, als auch das mangelnde Geschichtsbewusstsein des castortickerers.
    sicher ist es so, dass der mainstream mit dem 9. november in erster linie die maueröffnung verbindet – wenn er (der mainstream) denn überhaupt etwas mit daten verbindet. aber gut ist das nicht.
    es zeigt nur, dass 1938 bei vielen schon vergessen ist. nichts gegen vergesslichkeit oder unwissenheit, aber dann auch bitte 1989 vernachlässigen. das kannste nämlich im vergleich total vergessen. nur vermeintlich positive ereignisse zu feiern anstatt anderer zu gedenken ist ein bisschen schwach. wenn ihr gute laune wollt nehmt drogen die dafür gedacht sind.
    nichtsdestotrotz respekt für das durchhaltevermögen und die nehmerqualitäten der castorgegner. wofür auch immer das gut ist.

  20. 20 Lolli120 09. November 2010 um 20:28 Uhr

    hab ich da was nicht mitbekommen? was war den heute im Wendland wieder n anticastor-protest?

  21. 21 bier trinken heisst (anti)deutsch sein 09. November 2010 um 21:10 Uhr

    Wenn man bedenkt, in welchem Ausmaß sich die Audiolith-Heinis so auf (anti-) deutschen Ethnokitsch- und Castormob-Gedöns konzentrieren, bekommt diese Aussage einen ganz andere Stellenwert:

    „Mein Arbeitstag, das sind Sachen wie Buchhaltung, Steuer, Krankenversicherung, Lizenzabrechnung, Jahresplanung, wann kommt was wie raus, welche Singleauskopplung wird es geben, welches T-Shirt-Design machen wir mit welchem Gestalter, plus den ganzen Wahnsinn, den man sich nebenher ausdenkt, um im Gespräch zu bleiben. Ich zahle mir 1200 Euro im Monat aus. Ich habe einen freien Mitarbeiter, der kriegt 800, der Praktikant kriegt 100, das Büro kostet 300.“

    (Lars Lewerenz, Eigentümer des Audiolith-Labels)

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,709939,00.html

    Q.e.d.

  22. 22 Antispastische Aktion 09. November 2010 um 21:15 Uhr

    Haha, der Praktikant bekommt 100 Euro im Monat. Ja ja, das ist der Kommunis-muss!

  23. 23 Meiner 09. November 2010 um 21:49 Uhr

    Sich als Eigentümer eines vergleichbaren Labels nur 1200€ auszuzahlen (unter dem durchschnittlichen Facharbeiterlohn!) und einem, der einen Bruchteil der Arbeit übernimmt 100€ ist mehr als gerecht und selten zu finden..

  24. 24 Stefan Schneider 09. November 2010 um 21:58 Uhr

    >>und wo vergleich ich da castorgegner mit nazis, pfosten?

    „Heimatschutz Anticastorbewegung“ stellt offensichtlich einen Bezug her zwischen den Anti-Castor-Protesten und der bekannten Ökofaschistischen Parole „Umweltschutz ist Heimatschutz“.

    So unterhaltsam dieser Diss auch ist, steht er der Titulierung als „Lebensschützer“, und damit einer Gleichsetzung mit konservativen FrauenfeindInnen, in Plumpheit nichts nach.

    Darüberhinaus würde ich die EInschätzung teilen, dass sich das Zitat auf die deutsche Vereinigung bezieht. Das ist zwar ungeschickt formuliert, aber nicht antisemitisch -.-

  25. 25 kapsler hauser 09. November 2010 um 23:16 Uhr

    @bier trinken…:
    wer von audiolith -ausser mir- hat denn überhaupt irgendwas zu den castor-gegnern geschrieben? wie kommst du also darauf, dass sich irgendwer drauf konzentriert? ach das entstand in deinem köpfchen? na dann…. weitermachen!

    @stefa schneider:
    im ticker steht klar und deutlich:
    „wie häufig am 9. november…“!
    das schliesst aus, dass er nur auf eine begebenheit bezug nimmt, oder etwa nicht?

  26. 26 Vienna Softcore 09. November 2010 um 23:17 Uhr

    @Stefan Schneider

    >> „Wie häufig am 9. November […]“

    die wiedervereinigung war nur einmal. mir fallen aber zwei andere historische daten ein: der „hitler-putsch“ und die novemberprogrome.

  27. 27 bla 09. November 2010 um 23:34 Uhr

    Erstmal ist der Satz völlig wertungsfrei… Ich frage mich, worauf wollt ihr eig hinaus? Was werft ihr denen vor? Das sie die Prognomnacht verharmlosen oder gutheißen oder was?

  28. 28 bla 09. November 2010 um 23:44 Uhr
  29. 29 Antispastische Aktion 10. November 2010 um 0:51 Uhr

    „Sich als Eigentümer eines vergleichbaren Labels nur 1200€ auszuzahlen (unter dem durchschnittlichen Facharbeiterlohn!) und einem, der einen Bruchteil der Arbeit übernimmt 100€ ist mehr als gerecht und selten zu finden..“

    Guten Abend, Herr Lafontaine.

    Schöne Pogo(m)-Nacht wünsch ich euch Vollpfosten noch.

  30. 30 kackwurst 10. November 2010 um 18:11 Uhr

    „FrauenfeindInnen“ – geilstes Scheißwort des heutigen Tages. Binnen-I oder doch nur einen Stock im Arsch?

  31. 31 oink 10. November 2010 um 19:42 Uhr

    „Sich als Eigentümer eines vergleichbaren Labels nur 1200€ auszuzahlen (unter dem durchschnittlichen Facharbeiterlohn!) und einem, der einen Bruchteil der Arbeit übernimmt 100€ ist mehr als gerecht und selten zu finden..“

    Guten Abend, Herr Lafontaine.

    Das ist sogar für Lafontaine noch eine Beleidigung.

  32. 32 AntisemitInnenfeindin 10. November 2010 um 20:30 Uhr

    Jaja, so ist das wenn man so richtig politisch ist, da fällt einem immer was auf…

  33. 33 bier trinken heisst (anti)deutsch sein 10. November 2010 um 22:24 Uhr

    @torsun: Du und viele deiner Label-Kollegen kaprizieren sich in nicht wenigen ihrer politischen Statements auf das Bashing linker bzw. sozialer Bewegungen und antideutsches Rumgehoole gegen allen möglichen abstrakten Scheiß wie Nation, Kapital, Arbeit usw. Konkrete Zusammenhänge wie z.B. eure eigenen Arbeitsverhältnisse thematisiert ihr kaspernden Möchtegern-Kleinbürger, so vermutete ich oben, wohl unter anderem deshalb nicht so gern, weil das ja z.B. auch die Auseinandersetzung mit dem eigenen „Arbeitgeber“, also letztlich: Klassenkampf nach sich ziehen würde. Sowas aber überlässt du dann lieber den armen linken Bewegungs-Schweinen, um selbst widerum auf achso emanzipiert-autonomen AZ-Bühnen irgendeinen besoffenen Blödsinn von Raven gegen Deutschland zu gröhlen. Für diese Haltung ist dann auch obiger Post einmal wieder bezeichnend.

    Das nur, falls dich hier einer von deinen Pogo-Gnomen noch für einen „Kommunisten“ o.ä. halten sollte, was aber wohl eh kaum einer mehr tut, von daher: auch wurscht.

    @AntisemitInnenfeindin: Der 9.11. (Reichtagsbrand) war ein Inside-Job! Discuss!!

  34. 34 Vienna Softcore 10. November 2010 um 22:56 Uhr

    @bier trinken heißt blablabla:
    vl ist es dir nicht aufgefallen, aber wir leben in einer kapitalistischen gesellschaft, in der jede_r nunmal auf irgendeine weiße geld verdienen muss um zu überleben, ob durch verkaufen der eigenen arbeitskraft, ob durch chef_in einer firma zu sein und arbeitskraft einkaufen, ob manager_in eines weltkonzerns oder ob arbeitslose_r, der_die sich irgendwie über wasser hält.

    und wir alle reproduzieren täglich die werte und regeln der kapitalistischen gesellschaft, wir alle, ob wir sie gut oder schlecht finden, allein durch morgens aufstehn und semmeln bei der bäckerei zu kaufen.

    und trotzdem sind ist es legitim zu kritisieren, ob es um den kapitalismus, antisemit_innen oder regressive globaliesierungsgegner_innen geht. und trotzdem müssen auch wir in diesem system überleben. also müssen zB ein label auch irgendwie profit machen, oder zumindest die ausgaben decken können.

    und dein kommentar bezüglich den progromen — ohne worte.

  35. 35 bier trinken heisst (anti)deutsch sein 11. November 2010 um 0:43 Uhr

    Tja, ich bin wohl eine kleine Maus im großen Web, die endlich mal einen eigenen Blog wollte.
    Ich bin auch Conscious Insane und DJ cinnamon.cloud, was recht verwirrend erscheinen mag.
    Mit diesem Blog will ich einfach nur meinen Senf zu Musik, Politik, Technischem Blabla und allen anderen Blödsinn abgeben, ab und zu mal mich selbst, meine Musik oder meine Texte veröffentlichen und letztendlich behaupten können, das ich einen Blog hab.

  36. 36 skp 11. November 2010 um 2:45 Uhr

    geil da ist ja mit bier trinken heißt dienstag sein wieder mal so ein richtiger kommunist am start.

  37. 37 kapsler hauser 11. November 2010 um 9:54 Uhr

    lieber biertrinken,

    in regelmässigen abständen tauchen kasper wie du auf und brabbeln immer wieder die selbe scheisse. ganz im ernst:
    ich hab mich dran gewöhnt. :D

    nichts desto trotz will ich einige dinge erwähnen:

    1. wo äussert sich denn ausser mir jemand aus dem audiolith-kosmos gross über „soziale bewegungen“ und „hoolt andideutsch“ rum?

    2. es mag ja stimmen, dass sich auf shows mittlerweile weniger politische leute tummeln. allerdings tummeln sich mittlerweile soviel mehr leute auf den shows, dass die summen, die wir jedes jahr für politische projekte einspielen und spenden dafür extrem in die höhe gegangen sind. und geld für politische projekte spielen ausser uns wirklich einige leute aus dem audiolith kosmos ein.

    3. alle die bei egotronic eingestigen sind, bekamen umgehend ein fast so grosses stück vom kuchen ab wie ich… und nun?

    4. ob du mich für einen kommunisten hälst oder nicht, ist mir ehrlich gesagt reichlich wurscht.

    und weisst du was:
    das einzige was mich ärgert, ist, dass die eingespielte soli-kohle vielleicht nicht direkt dir, aber eben leider auch so dämlichen volltrotteln wie dir zugute kommt.

    aber seis drum, denn wie gesagt:
    damit kann ich leben. :)

    prost!

  38. 38 Vienna Softcore 11. November 2010 um 10:24 Uhr

    @biertrinken:

    wahnsinn, wie hast du es nur geschafft die öffentlich einsichtliche selbstbeschreibung von meinem blog zu kopieren?! das muss ja stunden gedauert haben! und jetzt publizierst du diese informationen, die jede_r bisher lesen konnte, wenn er_sie sich dafür interessierte auf der kommentar-seite von torsuns blog. reife leistung.
    /achtung, sarkasmus.

    magst du mir vl auch noch erklären, was du damit erreichen wolltest?

  39. 39 bronco 11. November 2010 um 16:20 Uhr

    Eine Diskussion, die dem Niveau der Blogsphäre angemessen ist. Das selbsternannte Linke, wie „Vienna Softcaore“, die sich für das Gedenken an tote Juden zuständig fühlen – ohne auch nur einen Gedanken an eine Solidarität mit den Lebenden zu verschwenden – nicht wissen, wie man Pogrom richtig schreibt, sagt alles.
    Auf die Entschuldigung, dass die Wendländer Heimatschützer mit dem 9. November nicht den eliminatorischen Antisemitismus ihrer Eltern bzw. Großeltern verbinden, sondern nur noch die „Wende“, den Geburtstag der Tante oder andere historische Großereignisse, kann nur kommen, wer selbst die Auseinandersetzung mit dem Holocaust den Geschichtsbüchern überlassen will.

  40. 40 bier trinken heisst (anti)deutsch sein 11. November 2010 um 17:19 Uhr

    Man kann schreiben, was man will, es wird noch nichtmal GELESEN. Einfach die eingeübten Ressentiments runterspulen, begreifen stört nur die Party und den Konsens.

    @vienna: Geh du mal schön „Werte reproduzieren“, du Vollhorst.

  41. 41 deutsch afghane 11. November 2010 um 17:27 Uhr

    ich verstehe euch nicht, geht doch nach afghanistan, wenn es euch hier nicht gefällt….

    http://www.flickr.com/photos/rassloff/collections/72157625208769562/

    ich glaube ihr seit alle verwöhnt von eurem leben hier

  42. 42 Vienna Softcore 11. November 2010 um 18:33 Uhr

    @Bronco: Wie kommst du zu der Vermutung, ich würde mich nicht mit lebenden Jüd_innen solidarisieren?
    Und es tut mir äußerst Leid, dass ich beim Schnelltippen nicht unbedingt so auf korrekte Rechtschreibung achte.

    „Selbsternannter Linker“ bin ich genauso wenig, ich kann mich auch nicht erinnern mich überhaupt irgendwo als „links“ bezeichnet zu haben, aber ich lasse dir deine aus dem nichts gegriffenen Schlussfolgerungen.

    Und zu deinem Geschichte-“Argument“: Die Pogrome, oder der NS allgemein sind in deutscher bürgerlicher Sicht „Geschichte“. Und dieser Post stammt offensichtlich aus dem bürgerlichen Milieu.

    @Bier trinken:
    Hej, ich weiß echt nich was du mit Büchern machst, aber offensichtlich alles andere als lesen.

  43. 43 guts cake earshot 12. November 2010 um 8:42 Uhr
  44. 44 e.r. 12. November 2010 um 14:49 Uhr

    sehr schöner artikel zum thema: http://jungle-world.com/artikel/2010/45/42082.html – bleibt die frage, wann die ersten hc-ad´s gemüseläden in kreuzberg reichskristallen und die masse hinter sich haben

  45. 45 tee 12. November 2010 um 20:00 Uhr

    Diesen Artikel finden Sie bisher nur in der gedruckten Jungle World.
    Er erscheint hier kommenden Sonntag.

    *wart*

  46. 46 berti 12. November 2010 um 20:19 Uhr

    heute für die ganze familie auf vox um 20:15:

    Spiegel TV mit
    Als Feuer vom Himmel fiel – Der Bombenkrieg gegen Nazideutschland

  47. 47 rude raver 13. November 2010 um 22:31 Uhr

    pff.

    über den allerletzten furtz wird sich mal wieder aufgeregt.

  48. 48 Classless 24. November 2010 um 23:13 Uhr

    „Traumschiff“-Kapitän Heinz Weiss gestorben

    Der Schauspieler Heinz Weiss, berühmt geworden als Kapitän in der ZDF-Serie „Das Traumschiff“, ist tot. Er starb in der Nacht von Samstag auf Sonntag in seinem Wohnort Grünwald bei München, wie die „Traumschiff“-Produktionsfirma Polyphon und das ZDF der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Weiss wurde 89 Jahre alt…

  49. 49 Vienna Softcore 25. November 2010 um 22:29 Uhr

    @Classless:
    Das sind die Geschehnisse, die die Welt bewegen

  1. 1 Das ging daneben. « Vienna Softcore – Musik, Politik und Techgebrabbel Pingback am 09. November 2010 um 12:45 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.