dieses wochenende…

…war politstress angesagt:
erst heftiges pöbeln gegen fascho-ordner die antifa-fahnen klauen wollten, bis sie sich verpisst haben.
dann spielen auf einem stadtfest, wo wir uns erst etwas fehl am platze fühlten.
extremes wettern gegen dörfer, deutschland, gott und den ortsansässigen bürgemeister… keine schläge bekommen.
war ein lustiges wochenende.

aber beste rock´n´roll show meines lebens gesehen… von diesen herren:

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

2 Antworten auf “dieses wochenende…”


  1. 1 gehts darum? 17. August 2010 um 21:05 Uhr

    Antifa Saar wendet sich entschieden gegen den Einsatz von führenden
    Neonazis als Security beim diesjährigen Rocco del Schlacko – Festival.

    Am vergangenen Wochenende fand in den „Sauwasen“ im Köllertal das beliebte
    Musikfestival Rocco del Schlacko mit über 20.000 Besucher_innen statt.
    Dieses Festival ist insbesondere bei alternativen Jugendlichen und
    Erwachsenen beliebt.
    Als skandalös ist zu werten, dass mehrere bekannte Neonazis von den
    Veranstaltern im Security-Dienst eingesetzt wurden.
    Dabei handelte es sich unter anderem um führende Aktivisten aus der
    Kameradschaft Saarsturm (Kevin Tkatsch), dem südwestdeutschen
    Hammer-Skin-Netzwerk (Frank Molina) und der aufgelösten Kameradschaft
    Saarlautern (Peter Strumpler).
    Sara Jost, Pressesprecherin der Antifa Saar, erklärt hierzu: „Es ist
    unerträglich, dass führende Aktivisten der organisierten saarländischen
    Neonazi-Szene in derartigen Machtpositionen eingesetzt werden, in denen
    sie ihre autoritären Charakterzüge ganz offen gegenüber anderen Menschen
    ausleben können. Insbesondere alternative Jugendliche gehören häufig zum
    Angriffsziel dieser Personengruppe und mussten sich nun Übergriffen,
    dauerhafter Beobachtung und Kontrollen durch gerade diese aussetzen.“

    Bereits freitags erhielt die Antifa Saar mehrere Anrufe von aufgebrachten
    Festivalbesucher_innen. Im Laufe des Wochenendes meldeten sich noch weitere
    Personen und auf dem Festival auftretende Musikgruppen, die uns über die
    „Nazi-Security“ informierten. Dabei wurde auch von gezielten Übergriffen
    der Security auf Personen aufgrund des Zeigens antifaschistischer
    Symbolik berichtet. Eine persönliche Vorsprache eines Vertreters unserer
    Gruppe bei den Veranstaltern führte zu keinerlei Konsequenzen.
    Timo Reuter, Experte der Antifa Saar für militanten Neonazismus und
    Autor für die Fachzeitschrift „Der Rechte Rand“ betont: „Auffällig ist,
    dass beim Rocco del Schlacko bundesweit bekannte Kader der im Saarland
    aktiven Kameradschaftsszene eingesetzt wurden und nicht nur „kleine
    Fische“. Im Saarland ist derzeit vermehrt die Tendenz festzustellen,
    dass sich militante Neonazis in Sicherheitsfirmen engagieren.“

    Die Antifa Saar fordert Veranstalter von Festivals dazu auf, in Zukunft
    in ihrem Sicherheitskonzept diesen Umstand zu bedenken und erst gar
    keine Neonazis mehr einzusetzen. Festivalbesucher_innen und auftretende
    Bands sind dazu aufgerufen, sich in solchen Fällen bei den Veranstaltern
    zu beschweren und gegen die Anwesenheit von Nazis vorzugehen.

    Bildmaterial zu der Pressemitteilung ist einzusehen auf der Homepage der
    Antifa Saar und kann in Druckqualität bei uns erfragt werden.
    Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

    Homepage: http://www.antifa-saar.org
    eMail: antifasaar@yahoo.de

  1. 1 Kurz notiertes von Torsuns Wochenende | » Blow Your Mind Away With Good Music » Pingback am 17. August 2010 um 23:08 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.