ein grund mehr frittenbude zu lieben:

auf dem minirock gabs ärger und die jungs bezogen dankenswerter weise klar stellung:
1. bericht in der zeitung

2. bericht von saalschutz

video vom vorfall:

klare ansage von steuner:

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

106 Antworten auf “ein grund mehr frittenbude zu lieben:”


  1. 1 KiBa 10. August 2010 um 11:47 Uhr

    Das Publikum dannach als Spasten zu bezeichnen ist aber auch nicht das gelbe vom Ei.
    Ich meine wenn man wegen Sexismus ein Konzert abbricht schön und gut.
    Aber dannach auch noch eine Krankkheit/Behinderung, für den die Leute nix können! Als Schimpfwort zu benutzen ist mehr als daneben.

  2. 2 hmmm 10. August 2010 um 11:59 Uhr

    sieht irgendwie toll aus, wie fb probiert das publikum zu „beruhigen“ und die hohlfritte da im hintergrund durch die gegend tanzt und ihre 2 minuten ruhm sichtlich genießt. und am ende bekommt das publikum ja, was es will.

    vielleicht hätte man die einfach früher von der bühne stellen sollen – oder garnicht erst hoch holen.

  3. 3 Hurensohn 10. August 2010 um 11:59 Uhr

    Also ich als Hurensohn kann nur sagen, dass ich viele Spasten kenne und die es voll in Ordnung finden, wenn Sexisten im Publikum als solche bezeichnet werden. Das geht also schon in Ordnung.

  4. 4 kapsler hauser 10. August 2010 um 11:59 Uhr

    sich wegen eines in der hitze der situation unglücklich gewälten ausdrucks aufzuregen ist haarspalterei…

  5. 5 maria 10. August 2010 um 12:02 Uhr

    richtige entscheidung!

  6. 6 Rng 10. August 2010 um 12:03 Uhr

    Die Bezeichnung Spast ist inzwischen würde ich sagen schon zum einem normalen Fäkalwort geworden. Ich denke keiner der jemanden als Spast bezeichnet denkt dabei an die Krankheit selbst.

  7. 7 Lukas 10. August 2010 um 12:04 Uhr

    Die Reaktion find ich absolut berechtigt und die sache mit den „Spasten“… nunja Steh mal vor ner aufgeheizten Menge und verkünde denen, dass sie „scheiße“ gebaut haben, dass die Band abbricht und wenn dann noch irgendwelches gedöns nach einem geschmissen wird… reagiert man auch schonmal über.
    wenn das halt das erste wort war das ihm in der Drucksituation eingefallen ist…

    Klare Aussage und wiedermal der Beweis, dass Audiolith (Bands)
    zu seinen (ihren) Prinzipien steht (stehn)… (und sich nicht erweichen lassen :P )

    Ps: Da fehlt N‘ „R“ bei Streuner über dem Youtubevideo.
    PPs: Juicy war genial . 5 Audiolith Konzi 2. bestes nach Münster
    PPPs: Ich hasse den inflationären gebrauch des wortes geil

  8. 8 KiBa 10. August 2010 um 12:06 Uhr

    klar ist es haarspalterei.
    aber es wurde dennoch gesagt.
    und es ist eine beleidigung/diskriminierung aufgrund das ein mensch nicht „normal“ ist.
    Er hätte genauso auch:
    /achtung jetz wirds böse/
    „scheiß schwuchteln“
    „scheß juden“
    oder irgend etwas anderes sagen können, wäre es dan auch noch so egal?

    klar ich kann verstehen das man im eifer des gefechts mal was falsches sagt. aber dafür kann man sich auch entschuldigen.

    @Lukas man hätte auch einfach deppen, idioten.. usw verwenden^^

  9. 9 Ninette 10. August 2010 um 12:10 Uhr

    Ich finde die Aktion uneingeschränkt gut.

  10. 10 Ninette 10. August 2010 um 12:12 Uhr

    KiBa: Auch Idiotie ist ein etwas veralteter Ausdruck für eine geistige behinderung, dann darf man das auch nicht sagen.

  11. 11 stroiner 10. August 2010 um 12:12 Uhr

    sicherlich ist spast ein unglücklich getroffenes wort in diesem fall, aber in anbetracht dieser situation ist davon auszugehen das Johannes niemanden beleiden wollte sondern eher er und frittenbude als band einfach derbe sauer und enttäuscht von den fans waren

  12. 12 kapsler hauser 10. August 2010 um 12:23 Uhr

    erstellt doch einfach eine liste mit worten, die man nicht verwenden darf… die kann sich dann jeder ausdrucken und bei sich tragen um sie auszupacken, wenn man sich über was aufregt.

  13. 13 Andreas 10. August 2010 um 12:30 Uhr

    Problem ist denk ich, das sich der Bekanntheitsgrad von euer Band extrem gesteigert hat und da haste nunmal nicht nur hochintellektuelle Fans, sondern eben auch solche Idioten, die atzenmusik hören, zum Abgehen wegen der krachenden Beatz zum Konzert kommen und nicht etwa wegen der Message.
    Audiolith Konzerte sind nunmal sehr heftig, und Leute schreien laut HASS HASS HASS, quetschen sich vor der Bühne übel zusammen und sind besoffen. Bei so ner Gelegenheit macht man schonmal so ein scheiß und ruft „Ausziehen“ ! Ob man da aber gleich das Konzert abbrechen muss ist fraglich…Die Leute die eben dumm sind und sowas rufen werden dannach immernoch dumm sein und es nicht verstehen, die die euch gern gehört hätten ärgern sich weils nich weiter ging. Die Frage ist obs nicht proffessioneller gewesen wäre einfach das nächste Lied anzufangen und damit das Publikum auf seine Seite ziehen. Ein Abbruch hätte man immernoch nach dem nächsten Lied machen können.
    Das Publikum als Spasten zu beleidigen war sicherlich nicht die richtige Wortwahl, aber eure richtigen Fans werdens schon nicht so eng sehen!

  14. 14 mtdf 10. August 2010 um 12:52 Uhr

    :) aber dann werden natürlich die worte auf der liste verwendet!

  15. 15 Till 10. August 2010 um 13:00 Uhr

    Richtig so,

    @ KiBa: Du hast keine Ahnung.

  16. 16 dj tipex 10. August 2010 um 13:12 Uhr

    Wirklich super Reaktion, Respekt! Eigentlich klar, dass man da keine falsche Toleranz walten lassen sollte, aber das dann auch so kompromisslos durchzuziehen – einfach super.

  17. 17 Kiba 10. August 2010 um 13:22 Uhr

    Till, wo hab ich den keine Ahnung.
    erkläre mir das bitte.

    Torsun, dann bräuchte mensch aber auch eine List:
    „Diese Sachen sind sexismus“

  18. 18 kapsler hauser 10. August 2010 um 13:24 Uhr

    klar, wird auch erstellt.

  19. 19 Markus peter samek 10. August 2010 um 13:25 Uhr

    he leute das war doch wirklich nicht so schilmm das ihr aber mit schen bwrfen sind das ist schilmm macht weiter jungs

  20. 20 KiBa 10. August 2010 um 13:27 Uhr

    fein^^

  21. 21 keta 10. August 2010 um 13:36 Uhr

    daran vorbei sehen und weiterspielen, mit songs wie „raven gegen deutschland“, wäre doch ein schuss ins eigene knie gewesen.

  22. 22 phil 10. August 2010 um 13:37 Uhr

    Es war nur eine frage der zeit bis so etwas passiert.. es ist schön das soviele Menschen Frittenbude abfeiern, aber leider sind bei den vielen menschen eben auch viele Idioten.

    Ich kenne ein paar Rechte trottel die Frittenbude/Egotronic hören und finden das „Raven Gegen Deutschland ist ja nur gegen die scheiße was so in Deutschland passiert wie zb die ganzen Ausländer.“

  23. 23 elmo 10. August 2010 um 13:56 Uhr

    also,

    es ist schon etwas anderes ob man jemand als juden oder schwuchtel beschimpft oder ob man eben spasten bzw. spastiker verwendet.

    ich meine fragt mal die spastiker, die wollen selber keine spastiker sein, im gegensatz zu homosexuellen oder juden.

    wenn man homo oder jüdisch als schimpfwort benutzt dann diskriminiert man von daher dass man ihre attribute als negativ setzt, was sie gar nicht sind.

    spastik ist aber durchaus eine krankheit. eine die sich auf eine schädigung im hirn oder rückenmark zurückführen lässt – also ich finde das ganz passen als metapher für dieses publikum… he he.

  24. 24 bier trinken heisst (anti)deutsch sein 10. August 2010 um 14:33 Uhr

    @KiBa:

    „Aber dannach auch noch eine Krankkheit/Behinderung, für den die Leute nix können!“

    Für welche Krankheit/Behinderung „können“ denn Leute „was“?

  25. 25 Ausgeheuschreckt 10. August 2010 um 14:47 Uhr

    „erstellt doch einfach eine liste mit worten, die man nicht verwenden darf… die kann sich dann jeder ausdrucken und bei sich tragen um sie auszupacken, wenn man sich über was aufregt.“

    Dass das von jemanden kommt, der „„Schwul“ als Schimpf wort, schon OK! Es stört mich halt, wenn ich die Emos seh!“ singt, wundert mich jetzt schon.
    Konzertabbruch halte ich aber für richtig.

  26. 26 REGTM 10. August 2010 um 14:56 Uhr

    Schon interessant, was für Leute sich mittlerweile auf Audiolith-Verantstaltungen rumtreiben.

    Nicht nur die „Ausziehen“-Rufe und das „Spasten“ gehen mal garnicht klar, auch dass die werte Dame meint, dem besoffenen Pöbel zu geben was er will ist sehr traurig.

  27. 27 maddin 10. August 2010 um 15:25 Uhr

    Ich finde es super, dass Frittenbude so konsequent sind.
    Aber es ist nunmal leider so dass sie immer populärer werden und je populärer man wird, desto mehr deppen gibt es die die Musik hören (hab ich letztens erst in Heidelberg gemerkt, unglaublich was sich da rumtreibt).
    Es tut mir auch langsam weh Frittenbude mit so vielen (dummen) Menschen teilen zu müssen ://

  28. 28 Coffee 10. August 2010 um 15:39 Uhr

    Ich find total lustig wie hier jetzt alle die ganze Band in den Himmel loben. Ich stand zufällig hinter der Bühne und habe nach dem Abbruch die Diskussionen der Band mitbekommen und es war auf keinen Fall so, dass die ganze Band überzeugt davon war. Es gab Teile der Band die auf ihn eingeredet haben weiter zu machen. Das Statement für das Hannes dann nochmal auf die Bühne kam, kam auch nur zustande, weil er inständig seitens des Veranstalters darum gebeten wurde. Das Ganze ist dann irgendwann in eine Grundsatzdiskussion ausgeartet und die Band ist noch lange später diskutierend rumgelaufen…Sind doch nicht alle die Helden für die ihr sie haltet…

  29. 29 sKunK 10. August 2010 um 15:47 Uhr

    aufgefallen ist ja im laufe der letzten jahre, dass sich das publikum von egotronic, fb, und vielen anderen audiolith künstlern drastisch verjüngert hat. man hatte von vielen videos den eindruck und ich war regelrecht geplättet als ich zur record release in berlin mit egotronic,fb und saalschutz war. das war dort ein rumgepose vom feinsten… die „männer“ hauten gerne mal gegen toilettentüren, denn wer weiß schon mit 18 wohin mit seiner aufgestauten energie…, die „frauen“ getranken sich alle stark und und kreischten wie teenies (wahrscheinlich waren es welche) auf ner schlechten abiparty. ich bin keiner der jugendlich von 16-22 nicht mag oder so, ich hatte sogar eine begleitung die 20 war an diesem abend mit, diese verhielt sich allerdings nicht so „crazy“.
    Ich möchte eigentlich darauf hinaus, dass egotrnoc und fb usw. alle selber schuld haben an dem was jetzt gerade passiert! sich jahrelang hinstellen,und überall auftreten wo sich ein paar jugendliche tummeln halte ich für fragwürdig. ich höre egotronic seit dem ersten album. für mich hat sich vieles geändert! das der sound fats nichts mehr mit 8bit zu tun hat, damit kann ich echt ganz gut leben. vielmehr geht es um die so oft nach außen kommunizierten werte das feiern und spaß das wichtigste ist im leben. ich glaube, dass dies jetzt die konsequenz einer unbedachten „öffentlichkeitsarbeit“ ist. oder wundert ihr euch jetzt, dass das durchschnittsalter bei euren konzerten „im schnitt 18 jahre alt ist(schätzung von mir)“?! bei der recordrealease damals waren sogar menschen dabei die sich selber als „atzen“ betiteln und leute mit deutschlandfanhen (zumindest einer so weit ich mich erinnern kann, oder?!). das kann jetzt natürlich jeder sehen wie er will, aber für mich kommt kein egotronickonzert mehr in frage, weil ich echt keinen bock mehr habe auf so viel unbedachtes verhalten der (meist jungen) besucher… nach meiner erfahrung geht es vielen anderen treuen hörern ähnlich (zumindest aus meinem freundeskreis teilen viele die meinung). die frage ist natürlich jetzt was man tun müsste, damit wieder „ältere“ menschen zu euren konzerten kommen… aber euch war ja auch damals nur wichtig, dass menschen kamen.
    ich hoffe der ein oder andere hat verstanden was ich meine. und vielleicht ändert sich ja jetzt auch einiges und ich kann bald mal wieder aufn egotronic konzert gehen…

  30. 30 KiBa 10. August 2010 um 16:35 Uhr

    @bier trinken heisst (anti)deutsch sein.
    Tripper, Aids…. ^^

    naja ich wollte damit eigentlich zum ausdruck bringen, das keiner für soetwas etwas kann.

    btw:
    geil geil geil hier is ein link zu justin bieber!

  31. 31 Jakob 10. August 2010 um 16:37 Uhr

    nach genaueren analysen fällt mir auf, dass die ja alle mich nackt sehen wollten. ich glaub ich spiel nächstes wochenende auf dem dockvill untenohne.

  32. 32 derdeltarocker 10. August 2010 um 16:45 Uhr

    ich ziehe uneingeschränkt meinen hut vor frittenbude!

  33. 33 polar 10. August 2010 um 16:45 Uhr

    an sKunK:
    ich gebe dir bei dem, was du da schreibst, komplett recht, Problem sind aber nicht nur die jungen Leute, ich selbst falle in diese Altersklasse rein. Was einfach auch noch eine rießen Rolle spielt, ist, dass das Publikum nicht nur vom Benehmen her(ob nun altersbedingt oder nicht), sondern auch von ihrer gesamten „Gesinnung“ her ziemlich abgestumpft ist. Ich habe Frittenbude, Egotronic etc. kennengelernt als politisch engagierte Gruppen und musste zunehmend feststellen, dass sie, wie auch oben schon genannt, überall auftraten, egal, welche Leute dort rumhüpfen. Und es lässt sich anhand der Locations schon oft sagen, was für ein Publikum dort eher zu erwarten ist und desto bekannter die Gruppen wurden, desto mehr Idioten kamen auch zu den Konzerten. Wenn sich diese Leute dann durch so eine Aktion outen, dann ist es meiner Meinung nach das Mindeste, so wie in dem Fall zu handeln. Doch sollte sich die ganze Audiolithgruppe wirklich mal Gedanken machen, vor welchem Publikum sie spielen wollen und was ihnen wichtiger ist: Weniger Auftritte bei „coolen“ Menschen oder mehr Auftritte mit auch eher stumpfen Menschen dabei.
    btw ein ausschnitt von der egotronicseite auf facebook(auftritt egotronics auf dem sms):
    P1: „Kotzen“ war definitiv angebracht nach „Raven gegen Deutschland“. Euer Publikum wird immer unpolitischer. Also in dieser Hinsicht kotzt mich EURE Toleranz an.
    Sonntag um 22:03

    Egotronic ‎@fabian:
    da muss ich jetzt doch mal nachhaken. was genau kotzt dich an, und wo sind wir zu tolerant? ich kann den politisierungsgrad eines publikums, gerade von so einer grossen bühne aus leider nicht eindeutig erkennen. gruss endi
    P2:

    Ist nicht allein schon an der Tatsache, dass dieses Festival ohne jegliche politische Hintergründe organisiert wird, zu erkennen, dass auch das Publikum größtenteils nicht danach strebt, „Deutschland kaputtzuraven“? Elektromusik ist ja bei Weitem keine von linksorientierten Menschen dominierte Musikrichtung
    Gestern um 16:27 · 1 PersonFabian Wirthmann gefällt das. ·
    P2:

    Im Grunde genommen ists ja eure Sache, wo ihr auftreten wollt, nur würde mich der Gedanke etwas traurig machen, vor einem Publikum mit überwiegendem Anteil an Bratwurstdeutschen zu spielen, denen eure Texte total egal sind und die genau entgegengesetzter meinung sind wenn sie überhaupt eine dazu besitzen ;)
    vor 23 Stunden · 1 PersonFabian Wirthmann gefällt das. ·
    P3:

    ich persönlich finds ja super, den Partydeutschen auch mal so ein Brett ins Gesicht zu hauen. Warum immer nur von den Leuten spielen, die eh der gleichen Meinung sind? Warum nicht mal wen zum Nachdenken bringen?
    vor 22 Stunden ·
    P1:

    Mich kotzen die Leute an, die da auftauchen (nicht nur auf‘m SMS sondern auch bei Audiolith-Festen). Diese Leute blicken auch wirklich gar nichts und finden halt den Beat und den Gesang dazu toll und geben nen Scheiß auf den Inhalt.
    Natürlic…h ist es schwer als Band Einfluss zu nehmen auf das Publikum, allerdings kann das evtl. als Ansprachen zwischen den Liedern geschehen und diesen Versuch habe ich z.B. auf‘m SMS (wo das wirklich angebracht gewesen wäre) vermisst. Ihr habt das einfach hingenommen, das euer Publikum nun mal so ist.Mehr anzeigen
    vor 22 Stunden · 1 PersonWird geladen … ·
    P2:

    Zumal es eh beim Großteil der Leute schwer ist, diese zum Nachdenken anzuregen, vor allem nicht bei ausgelassener Partylaune…Da hab auch ich keinen Bock auf niveauvolle Hirnaktivitäten sondern eher auf feiern, whatever ich hab gesagt was ich sagen wollte und Fabi hat das ja eh auch schon ungefähr so gesagt ♥ :D

  34. 34 kapsler hauser 10. August 2010 um 17:07 Uhr

    @ coffee:
    oh, die diskutieren etwas und einigen sich dann… wie schlimm!

    @skunk:
    ich hab mitlerweile mitbekommen, dass manche leute lieber hätten, dass der audiolith-kram nur einem erlesenen kreis von sehr reflektierten leuten vorbehalten wäre. dem ist aber nicht so.
    desweiteren ist es schlicht und ergreifend falsch, dass wir immer und überall spielen würden, hauptsache leute kommen.
    ich könnte jetzt zum xten mal aufzählen, was wir nicht gemacht haben oder machen, aber das nützt erfahrungsgemäß alles nix, wenn jemand das so sehen will.

    an den politischen ansagen und songs hat sich in der ganzen zeit nicht geändert, also was ist bitte der vorwurf?
    auch in punkto sexismus gab es immer klare ansagen.

    und trotzdem sind wir selbst schuld?

    sind dann deiner meinung nach frauen die kurze röcke tragen auch selbst schuld, wenn sie dumm angemacht werden?

    was für eine logik…

  35. 35 Bttnpshr 10. August 2010 um 17:27 Uhr

    Das immer jüngeres Publikum zu den Events strömt, liegt in der Sache der Natur. Solange die Lyrics, das Gesamtauftreten und die von FB zu recht eingeleitete Konsequenz weiterhin gehandhabt werden, ist es der richtige Weg mit dem stetig steigenden Erfolg und den dazugehörigen Nebenwirkungen umzugehen…. und es regt das junge Publikum hftl zum Nachdenken an.

  36. 36 anonymouse 10. August 2010 um 18:09 Uhr

    @torsun:

    „ich hab mitlerweile mitbekommen, dass manche leute lieber hätten, dass der audiolith-kram nur einem erlesenen kreis von sehr reflektierten leuten vorbehalten wäre.“ – und dann gibt es auch noch unerlesene und unreflektierte leute die die namen und die musik der bands kennen, diese sogar mögen, obwohl sie nicht in allen punkten mit der meinung der protagonisten übereinstimmen – waren das noch zeiten, als fünfzehn leute kopfnickend dumm rumstehend auf den konzies waren und danach zwar nicht sich selbst aber andere reflektiert haben.

    zum thema: imo hätten nicht fb den auftritt abrechen sollen, sondern „der andere teil“ des publikums protest äußern müssen….

    xoxo

  37. 37 Bttnpshr 10. August 2010 um 18:17 Uhr

    Das immer jüngeres Publikum zu den Events strömt, liegt in der Sache der Natur. Solange die Lyrics, das Gesamtauftreten und die von z.B. FB zu recht eingeleitete Konsequenz weiterhin gehandhabt werden, ist es der richtige Weg mit dem stetig steigenden Erfolg und den dazugehörigen Nebenwirkungen umzugehen…. und es regt das junge Publikum hftl zum Nachdenken und zu adäquaten Handeln i.d. Zukunft an. Es ist wie überall im Leben: die Zeiten ändern sich halt; Stillstand ist Utopie; das Beste aus den momentanen Situationen machen. Und das hat FB zum Glück gezeigt…..

  38. 38 kapsler hauser 10. August 2010 um 18:50 Uhr

    @anonymous:
    „zum thema: imo hätten nicht fb den auftritt abrechen sollen, sondern „der andere teil“ des publikums protest äußern müssen….“
    ich finde, dass sich die band in jedem fall zu sowas äußern muss. wenn der andere teil des publikums das auch tut, ist das natürlich klasse, entbindet aber die band aber nicht von ihrer plicht.

    @Bttnpshr:
    seh ich auch so.

  39. 39 mtdf 10. August 2010 um 18:51 Uhr

    @Coffe: Da Du Deine Statements von Blog zu Blog copypastest, erlaube ich mir, dasselbe zu tung:

    es ist wohl in den seltensten fällen so, dass sich eine band intern zu 100% einig ist`. manchmal auch zu 0%. was zählt und wonach die band offensichtlich beurteilt wird, ist, dass sie abgebrochen haben. auch wenn eine minderheit der band nicht mehr auf die bühne gehen will (es war jedoch eine mehrheit, ich war auch dabei), läuft das konzert nicht weiter. und das über solche dinge diskutiert wird, ist ja wohl klar, wir haben auch auf der heimreise diskutiert und waren uns auch nicht in allen punkten einig, wie du oben nachlesen kannst. oder glaubst du, dass danach alle cool ins auto steigen und kein wort mehr darüber verlieren?

  40. 40 Rotzloeffel 10. August 2010 um 18:55 Uhr

    Es gibt die Legende, dass Marilyn Manson mal einen Gig abgebrochen haben, weil jemand einen Smiley auf die Absperrung vor der Bühne geklebt hat. Klingt jetzt ein bißchen nach Äpfel mit Birnen vergleichen, aber letztendlich ist Attitüde Attitüde. Und infolgedessen kann man die Entscheidung der Band nachvollziehen – muss man aber nicht.

    Denn je bekannter eine Band wird, desto weniger kann man sich die Audience „aussuchen“. Ich stelle mal die gewagte These auf, dass maximal 25% bei diesem Gig wussten, welche Ideale die Band respektive Audiolith vertritt. Ich würde mich sogar noch weiter aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass das aktuell bei ALLEN Gigs von euch (Egotronic) und FB der Fall ist.
    Insofern haben FB ein deutliches Zeichen gesetzt und einige Leute zum Nachdenken gebracht (das Thema wird diskutiert, also ist es wohl so).

    Andereseits – und das ist meine subjetive (Fern-)Sicht der Geschichte – fing die Fehlerkette ganz klar bei dem Mädchen an, das offenbar einen ganz speziellen Spezialauftrag hatte, wenn es trotz der deutlich formulierten Nachfrage, ob jemand den Text auswendig kann, auf die Bühne kommt, mal eben meint, dass sie den Text ja doch nicht kann und direkt das eingeheizte Publikum durch die Art und Weise ihrer Präsenz zu einer Reaktion…tja… geradezu provoziert. Und „Ausziehen!“-Rufe SIND auf Konzerten bzw. Festivals obligatorisch, wenn ein Mädchen auf der Bühne ist oder stagedived. Immer. In 99,9% der Fälle wird sie sich nicht ausziehen, wenn sie es nicht will. Und dieses Mädel wollte. Mit Sicherheit!

    Kurz: Vielleicht wäre es besser gewesen, sie von der Bühne zu schicken, dem Publikum die eigene Sicht der Dinge zu vermitteln und weiter zu machen. Damit stößt man nur denjenigen vor den Kopf, die gerufen haben.

    Man kann die Entscheidung der Band respektieren, aber den Vorwurf, dass der Abbruch und die Entgleisung hinterher beschissen war, muss sich die Band gefallen lassen.

  41. 41 kapsler hauser 10. August 2010 um 19:06 Uhr

    „Andereseits – und das ist meine subjetive (Fern-)Sicht der Geschichte – fing die Fehlerkette ganz klar bei dem Mädchen an,..“

    ich muss mich wiederholen:
    sind also auch mädchen, die kurze röcke tragen selbst schuld, wenn sie dumm angemacht werden???

    und dürfen keine mädchen auf die bühne kommen, weil dann „ausziehen“-rufe von eben diesem mädchen provoziert werden???

    manchmal kann ich echt nur mit dem kopf schütteln ob solcher logik…

  42. 42 Rotzloeffel 10. August 2010 um 19:20 Uhr

    „ich muss mich wiederholen:
    sind also auch mädchen, die kurze röcke tragen selbst schuld, wenn sie dumm angemacht werden???“

    Nee nee, du verstehst mich falsch. Es kommt sehr wohl auf die Situation an und wie sie damit kokettiert. Oder willst du mir gerade verklickern, dass du sie vor sich selbst schützen willst?

    „und dürfen keine mädchen auf die bühne kommen, weil dann „ausziehen“-rufe von eben diesem mädchen provoziert werden???“

    Same here. Außerdem werfe ich an keiner Stelle der Band vor, dass sie das Mädchen auf die Bühne geholt hat. Hätte er gewusst, dass sie den Text nicht kann, sondern einen ganz anderen Auftrag hat, hätte er sie mit Sicherheit auch nicht auf die Bühne geholt.

    „manchmal kann ich echt nur mit dem kopf schütteln ob solcher logik…“

    Und ich kann nicht verstehen, wie man diese SEHR spezielle Situation ideell verallgemeinern kann. Die Attitüde passt in diesem Fall kein Stück in die Schablone.

  43. 43 kapsler hauser 10. August 2010 um 19:32 Uhr

    dann hab ich dich wohl falsch verstanden, sorry.

  44. 44 rotzy 10. August 2010 um 19:36 Uhr

    „und es regt das junge Publikum hftl zum Nachdenken und zu adäquaten Handeln i.d. Zukunft an“

    wie die reaktionen bei last.fm zeigen, haben tatsächlich einige der bisherigen fans angefangen nachzudenken. so waren manche überrascht, dass es sich bei den „assis“ von „pussybude“ um „linke spasten“ handelt. positive wandlungen durch den konzertabbruch braucht man von solchen idioten allerdings nicht erwarten. wenn der übelste dreck in zukunft frittenbude-konzerte deswegen boykottiert, wär das allerdings schon eine verbesserung. auf festivals hat das natürlich wenig einfluss. da geht der besoffene mob halt dahin, wo gerade gespielt wird und am meisten leute abhängen. ob da frittenbude spielt oder die ballermann allstars spielt keine rolle.

  45. 45 sKunK 10. August 2010 um 20:12 Uhr

    @Thorsten
    also ich war heute morgen im stress und konnte nur schnell paar zeilen schreiben. ich habe euch/dich selber kennengelernt. mir ist schon klar, dass ihr nicht überall gespielt habt wo nur irgend möglich. sondern, dass ihr vielleicht (meiner meinung nach) etwas zu viele events mitgenommen habt. natürlich muss man auch geld haben und ich bin da bestimmt kein verblendeter idealist der von liebe und solidarität leben will, weil ich weiß, dass das brot was ich fressen will von mir bezahlt werden muss. meine kritik geht eher in die richtung, dass euch der hype der entstanden ist vielleicht gar nicht bewusst geworden ist. oder hättest du gedacht, dass sich nun viele jugendliche tummeln, die nicht einen einzigen song von „die richtige einstellung“ kennen? vielleicht fällt es einem auf der bühne auch nicht so krass auf, dass immer mehr leute aus dem publikum eigentlich genau auf beschreibung im song „hip,cool,sexy“ passen. aber kann schon sein, dass ich „euch“ etwas zu viel kritisiert habe. ich wollte eigentlich nur die gesamtsituation anprangern und meinen unmut über die jetzige situation äußern. aber ich würde schon gerne lesen und hören, dass man in den audiolithkreisen versucht darauf zu achten, dass so etwas eben nicht mehr passiert. wie genau das klappen soll, weiß ich gerade auch nicht. diese probleme haben ja auch andere künstler die durch das inet immer bekannter werden.
    und zu der frau. also erstens bin ich immer auf verfechter der eigenen freiheit. die frau die sicht dort freiwillig auf der bühne auszieht ist selber für sich verantwortlich. ich finde es immer fragwürdig und nur in ausnahmefällen gerechtfertigt, wenn der „staat“ (diesmal fb) in die freiheiten der menschen eingreift. aber das ist natürlich eine phylosophische frage und da kann es durchaus auch andere meinung geben. diese sollten dann n halt einfach in der argumentation konsistent sein. chauvinistisches verhalten setzt doch außerdem vorraus, dass die betroffene gruppierung damit eben nicht einverstanden ist!

  46. 46 N. K. 10. August 2010 um 20:25 Uhr

    Haha, nur weil er son asexueller Lappen ist…

  47. 47 hackepeter 10. August 2010 um 22:02 Uhr

    „dann braucht keiner von euch spasten hier aufzuschreien“ klar ansage von steuner

  48. 48 saltzundessick 10. August 2010 um 22:51 Uhr

    ’sKunK‘ hat recht. euer publikum ist meistens scheisse. mehr gibts dazu nicht zu sagen.

  49. 49 kapsler hauser 10. August 2010 um 23:06 Uhr

    ach salty… haste dich mal wieder auf mich eingeschossen, oder warum schauste immer mal wieder kurz zum pöbeln vorbei?

    dabei kenn ich dich immer noch nicht und du mich genauso wenig.
    hauptsache der projektionsapparat läuft….

  50. 50 saltzundessick 10. August 2010 um 23:12 Uhr

    was meinst du? ich war bei wenigen konzerten, wo mich das publikum so angekotzt hat wie bei eurem damals im magnet. eventuell getoppt von sean paul und bushido :-) das hat mit projektsapparat gar nichts zu tun.

  51. 51 Kevin Gimbel 10. August 2010 um 23:16 Uhr

    Wenn ich ehrlich bin, dass war beim Sommerschein mit Ira & Rampue auch so und es ist einfach nur total nervig, nur das Ira die Sache gelöst hat indem sie es ignoriert hat. Aber die Videos sind ja echt mal voll für‘n Arsch, sowas muss echt nicht sein ein so dummes Publikum hab ich echt noch nie erlebt.
    Wenn ich an das Audiolith Festival in Wiesbaden denke da war es einfach nur schön, 2 Tage, lauter Audiolith leute und einfach gute Musik. Und so sollte es auch sein – das hier muss echt nicht sein und ich finde die Aussagen von Frittenbude auch nicht schlimm, auch wenn er „Spaßt“ sagt, das ist ja mitlerweile nicht mehr wirklich auf die Krankheit bezogen sondern schon eine ‚eingeführte‘ beleidigung wie Dummkopf oder so was. Deswegen find ich persönlich es jetzt auch nicht so schlimm, vorallem nicht in einem Moment indem man so wütend ist!
    (Mein Halbbruder ist auch Spaßtisch behinder, so zur info für alle die meinen ich hätte noch nie Kontakt mit behinderten Menschen gehabt!!!)

    HAVE SEX! HATE SEXISM!

    ♥kevin

  52. 52 SKP 10. August 2010 um 23:36 Uhr

    @skunk: es geht doch nicht darum, dass fb über die ausziehgelüste des Mädchens verfügen will, sondern dass sie unabhängig von ihrer Reaktion diese sexistische scheiße schon vorher stattgefunden hat. Dein Einwurf mit dem Staat geht völlig an der Sache vorbei. Wenn fb so eine Objektivierung von einem Menschen auf ihrer Bühne ankotzt, dann dürfen die auch drauf reagieren. Und wenn sie keinen Bock haben vor so einem Mob ihre Stücke, die dann ach noch völlig unpassend sind weiterzuspielen, dann ist das ihr gutes Anliegen das sein zu lassen. Niemand, der nicht den absoluten zwang hat sollte, weil er seine Lebensmittel damit verdient in die Pflicht genommen sein deshalb unbedingt alles durchziehen zu müssen. Und das fb auf solche Arschlöcher keinen wert legt ist ne klare Absage.

  53. 53 SKP 10. August 2010 um 23:38 Uhr

    sonder dass -sie

  54. 54 Genosse Granit 10. August 2010 um 23:48 Uhr

    Ach wie lustig:

    Als wenn das Publikum nicht überwiegend so unterwegs ist bei den Konzerten – solange die eben nur die Lieder von den hier gefeierten Bands johlen und Karten und CDs BEZAHLEN, sind doch die letzten Deppen grad gut genug für Torsun und seine Kumpels.

  55. 55 KiBa 11. August 2010 um 1:56 Uhr

    @Jakob, wo ich das Vid das erste mal gesehen hab dacht ich das auch. hatte schon angst das streuner noch blank zieht o:
    Zweitens nein zeig dich nich nackt wöre ja auch sexismus ;)

    drittens:
    das ist leider der preis des erfolges, ich glaube nicht das es bei anderen großen bands die sich gegen sowas einsetzten anders ist, also warum gebt ihr in diesen fall den bands die schuld? sie stellen sich gegen sexismus usw., sollen bands jetz auch noch ihr publikum rechtfertigen?!

    viertens:
    @torsun, wäre so etwas nich eine schöne handlung für ein lied, gegen sexusmus, am besten schön stumpf das es solche leute auch verstehen die so ein müll verzapfen.

  56. 56 Jakob 11. August 2010 um 4:06 Uhr

    @KIBA: ich finde es nicht sexistisch wenn ich aus freien stücken nackt auftrete. es kann aber leider andere personen zu sexistischen äußerungen oder aktionen verleiten.
    ich renne gerne so rum wie ich auf die welt geschissen wurde und hab nichts gegen nackte haut. schit ist wenn mich jemand ausschließlich aufgrund meines geschlechtes bewertet und nicht in erster linie die persönlichkeit.
    blank ziehen ist einfach und so ziemlich das billigste mittel um aufmerksamkeit zu erhaschen. aber in meinem fall wollen das wahrscheinlich eh nur wenige sehen und außerdem lenkt´s von der musik ab. ;)

  57. 57 atze 11. August 2010 um 9:32 Uhr
  58. 58 skp 11. August 2010 um 12:28 Uhr

    @Genosse Granit: du willst dann also die Band für das verantworten, was die Fans NICHT machen? Weil gegen Lieder singen, oder im Bestehenden Geld für Karten und CDs ausgeben, ist ja nichts einzuwenden. Das ist sehr schlau von dir.

  59. 59 icke 11. August 2010 um 16:35 Uhr

    ick versteh immer noch nicht, was daran sexismus sein soll, also ganz klassisch, diskriminierung aufgrund des geschlechts.
    denn (und jetz kommts): einem kerl so etwas zuzubrüllen und ihn somit unter druck zu setzen und ihn dazu zu bewegen, sein hemd auszuziehen, hätte sicherlich nicht zum konzertabbruch, sondern zu gelächter geführt. der scheiß „die arme frau wurde herabgewürdigt“ passt hier null. die passt vom niveau her zu den kerlen, die ausziehen brüllen.
    in diesem sinne: frittenbude, dieser teil eures publikums an diesem abend war vor allem dumm! und: der begriff sexismus wird oft nicht richtig verstanden. mit ausziehen und poppen hat das meist nix zu tun.

  60. 60 kiba 11. August 2010 um 16:59 Uhr

    @icke
    erstens: es standen 3typen auf der bühne, und das wurde der frau zugebrüllt.
    und zweitens, die frau hatte einen bh an (ja das machen männer nicht, auch eine form von sexismus :D )

    [die zweite aussage hat einen ganz leichten ironischen unterton]

  61. 61 kapsler hauser 11. August 2010 um 17:11 Uhr

    @icke:
    ich zitiere mal den schecki:
    „Sexismus fängt da an wo die Objektivierung anfängt und das Subjekt verschwindet.“

  62. 62 anonymouse 11. August 2010 um 17:38 Uhr

    haben die veranstalter danach wenigstens „bettina“ von fettes brot gespielt? das würd ich lustig gefunden haben :)

  63. 63 bttnpshr 11. August 2010 um 19:35 Uhr

    @ rotzy: Die Reaktionen auf Last.FM zeigen die traurige Lebenseinstellung eines gewissen Teils des momentanen Publikums. Durch das adäquate Handeln von FB wird man diese Gesichter bestimmt nicht mehr in der Menge erblicken und wie Du geschrieben hast, trennt sich somit ein ungeliebter Teil des Spreus vom Weizen. Somit hat die Aktion schon zumindest einen offensichtlich positiven Aspekt mit sich gebracht.
    http://www.lastfm.de/music/Frittenbude/+shoutbox

    Wie oben beschrieben liegt der Zustrom eines solchen Teils des Publikums in der Sache der Natur. Mit dieser grundliegenden Problematik hat fast jede gesellschaftskritische Band zu kämpfen sobald sie bekannter wird. Kann mich gut an die zahlreichen Touren von the (international) Noise Conspiracy zu Anfangszeiten in unseren Breitengraden erinnern. Mit steigendem Erfolg mussten die Auftritte immer häufiger unterbrochen werden um den unliebsamen Teil (aufgrund nicht hinzunehmender Verhaltensweisen und verbalen Entgleißungen) durch Ansage in seine Schranken zu weisen. Weiterhin wurden die Situationen dann von dem Großteil der Masse durch einheitlichen Umgang mit diesen Unsymphaten geklärt. Den Rest haben dann die ungreifbaren Gesetze der Gruppendynamik geregelt.
    Die einzige weitere Möglichkeit mit dieser z.Zt. aufkommenden Publikumsproblematik umzugehen wäre das Beispiel „At the Drive In“: Einfach auflösen!
    Aber damit wäre auch keinem geholfen.

    Denke daß viel mehr Gegenreaktion direkt aus den eigenen Reihen im Publikum entgegengebracht werden muss.

    @ KiBa: „wäre so etwas nich eine schöne handlung für ein lied, gegen sexusmus, am besten schön stumpf das es solche leute auch verstehen die so ein müll verzapfen.“

    Denke daß „unser Spass sieht anders aus“ genau auf diesen Teil des Publikums zutrifft. Aber scheinbar verstehen die noch nicht mal diese Message des Songs. Ansonsten müssten sie sich doch schon von vorne herein irgendwie unwohl fühlen und gar nicht erst auftauchen. Da hilft auch nur die adäquat entgegengebrachte Konsequenz um sie entweder auf den Boden der Tatsachen zu holen bzw dass sie zukünftig mit Abwesenheit auf den Sausen glänzen.

    Im Endeffekt geht es hier mal wieder grundsätzlich um „Respektlosigkeit“ der Gesellschaft im Umgang miteinander. Und das ist in diesem Rahmen nicht hinnehmbar und benötigt notfalls auch solche Konsequenzen.
    Denke dass fast jeder der die richtige Einstellung im Publikum mit sich bringt, eine solche Reaktion nachvollziehen u damit einhergehen kann

    @ SKP: keine Einwände. Top :) Gruß

    @ Jakob: bitte nicht… ;)

  64. 64 bier trinken heisst (anti)deutsch sein 11. August 2010 um 23:02 Uhr

    @Kiba:

    „@bier trinken heisst (anti)deutsch sein.
    Tripper, Aids…. ^^“

    Und welches von beiden ist nun die Behinderung?

  65. 65 Fatal 12. August 2010 um 1:54 Uhr

    Die „Ausziehen“-Rufe sind – egal ob sexistisch oder nicht – auf jeden Fall scheiße.
    Frittenbude mag ich, aber in der Situation haben sie doppelt unsympathisch reagiert.
    Nummer 1: Das Konzert abbrechen. Sich selbst treu bleiben ist toll, aber was hat man davon? Ich glaube nicht, dass sich jetzt die Leute, die das gerufen haben, Gedanken machen, was Sexismus bedeutet und ob man das schlecht finden soll. Viel mehr wird die Frittenbude jetzt von ihrem Supporter-Teil glorifiziert, die anderen aus dem Publikum denken sich wohl „Welche Pussys…“ oder sowas.
    Und dann standen im Publikum Leute, die Geld dafür bezahlt haben, das Konzert zu sehen. Leute, für die das Frittenbude-Konzert nicht eines von vielen ist, sondern vielleicht das Highlight des Sommers. Leute, die nur wegen FB zum Festival gegangen sind. Diese (Geld bezahlenden) Leute mitzubestrafen ist nicht so toll, da kann ich deren Ärger auch verstehen.

    Und Nummer 2: „Ihr Spasten!“ ist die ungefähr allerschlechteste Antwort, die man auf sowas geben kann. Ich lasse da auch keinen Affekt gelten, denn wenn man das Wort einfach überhaupt nicht benutzt, dann rutscht es auch im Affekt nicht raus.
    Ich hoffe, jeder hat begriffen, dass das Möchtegern-Argument „Das ist ja mittlerweile ein eingebürgertes Schimpfwort“ ein verdammtes Nazi-Argument ist. Im Fußballstadion finden auch 50.000 Leute Schwule scheiße und brüllen „Ausziehen“, wenn sie eine Frau sehen. Das macht es aber nicht besser, wirklich nicht. „Ihr Spasten“ als Beleidigung zu verwenden ist genauso cool wie „Ihr Schwuchteln“ oder sonstwas. Das ist dann wohl die KIZ-Logik. Rechte Politik mit Sexismus bekämpfen und berappen. Nunja…

    Props an Johannes und Jakob, die offenbar pro Abbruch waren, aber die Medaille hat auch eine andere Seite…

  66. 66 kapsler hauser 12. August 2010 um 7:56 Uhr

    du weisst auch nicht was du willst, oder?

    erst den abbruch kritisieren um dann am ende dafür probs zu verteilen… oder haste das am ende nur geschrieben um namen aufzuzählen wer wie reagiert hat? schräg echt!

    und zu nummer 2:
    DU bist bestimmt IMMER hundert prozent KONTROLLIERT und hast noch NIE ein falsches wort gewählt, egal unter welchem stress du gerade standest, gelle? dann sei unser leuchtendes vorbild!

    …fussball ist sowieso scheisse…

  67. 67 Spassvogel 12. August 2010 um 11:57 Uhr

    Ich hoffe die Frau hat wegen ihres sexistischen Verhaltens auf der Bühne auch noch ordentlich aufs Maul bekommen.

  68. 68 KiBa 12. August 2010 um 14:07 Uhr

    @bier trinken heisst (anti)deutsch sein

    „@KiBa:

    „Aber dannach auch noch eine Krankkheit/Behinderung, für den die Leute nix können!“

    Für welche Krankheit/Behinderung „können“ denn Leute „was“?“

    „Und welches von beiden ist nun die Behinderung?“

    keine weils ne Krankheit is. hab ich irgendwo geschrieben das die beiden eine behinderung sind? nein

    @Spassvogel hoffe auch.
    denn jeder weiß, wer frauen NICHT schlägt ist ein sexist.

  69. 69 eisprinzessin (master of OT) 12. August 2010 um 14:24 Uhr

    ich höre ja schon egotronic noch bevor die erste platte raus kam… 8D

    und schon damals, vor 15 hanseln, habe ich mich besser gefühlt als der rest des publikums. das hat sich bis heute nicht geändert. und überhaupt, ich geh auf diese konzerte, weil ich die leute kenne, freien eintritt kriege und die sonst nie sehe.

    ich habe kein problem damit, dass egotronic mit ihrer musik inzwischen geld verdienen. und dass man dabei die antideutsche szene notwendig verlassen muss, finde ich auch relativ unspektakulär. man hat es bei großen konzerten (egal ob das nun audiolith oder was weiß ich ist) immer mit vielen arschlöchern zu tun. fast wie in der u-bahn, auf arbeit oder so. so what?

    @bttnpshr: bei was mussten denn t(i)nc einschreiten? war das publikum zu wenig antizionistisch?

    probs an torsun für’s ertragen dieser diskussion.
    probs an jakob für die neue bühnenoutfitsidee. (dafür würde ich auch eintritt zahlen)

    ps. da wahre niedergang hat doch eigentlich mit der kullaboration angefangen, wenn wir ehrlich sind. *troll*

  70. 70 kapsler hauser 12. August 2010 um 14:31 Uhr

    wenn die eisprinzessin bei ner show ist, ist es auch definitiv unmöglich, dass ein besserer mensch anwesend ist. :)

  71. 71 eisprinzessin (master of OT) 12. August 2010 um 14:35 Uhr

    weise worte!

  72. 72 Fatal 12. August 2010 um 16:10 Uhr

    Nein Torsun, Props weil ich es mutig finde, einen Konzertabbruch in Kauf zu nehmen für dieses Thema, bei dem andere Bands wohl noch eher mitgemacht hätten. Trotzdem hat man junge Leute – Fans – enttäuscht und eben auch mit der falschen Wortwahl reagiert.

    Ich bin auch etwas schockiert, dass du FB um jeden Preis in Schutz nimmst. Es ist klar, dass du sie magst und in gewisser Weise vor Kritik schützen willst. Ich mag sie auch, war auf Konzerten und habe Platten zu Hause. Aber es ist kein Weltuntergang, wenn man sagt, dass die Wortwahl einfach nicht optimal war. Das kann man ja eingestehen und die Reaktion trotzdem gut finden.
    Denn so hat das Ganze echt was von „Toleranz“… Du hättest auch schreiben können „Spast als Schimpfwort, schon okay“ und „Unter Stress kann ich schonmal aggro werden“, dann hätte es voll getroffen.
    Nichts für ungut, hier geht es nicht darum, perfekt zu sein oder das Vorbild für andere darstellen zu wollen. Aber wenn man schon prinzipientreu ist, dann richtig.

    Ich mag Fußball übrigens, nur die Menschen dabei nicht ;-)

  73. 73 kapsler hauser 12. August 2010 um 17:04 Uhr

    ich schrieb doch selbst, dass ich die wortwahl falsch finde, kann mir allerdings gut vorstellen, wie es für streuner gewesen sein muss, vor so einer wütenden meute zu stehen und auf seinem standpunkt zu beharren.
    da rutscht einem evt auch mal etwas raus, das man sonst vermutlich nicht so gesagt hätte.

    ich selbst war schonmal in siegen in der situation, wo ich eine show abgebrochen hab, weil das publikum in den ersten reihen zu übel abgegangen ist (nur waren das viel weniger leute).
    ich war so wütend auf die leute, dass ich sogar mit schlägen drohte, bevor wir ganz abbrachen.
    sehr unsouverän von mir das ganze, aber so gehts halt manchmal.

    zum anderen punkt:
    natürtlich ist der abbruch scheisse für die anderen leute, aber wie hätten sie denn reagieren sollen?
    ich bleib dabei: der abbruch war die richtige reaktion!

    cheers,
    torsun

  74. 74 Jones 12. August 2010 um 19:45 Uhr

    Sich über dieses Wort aufzuregen finde ich einfach nur Haarspalterei, denn wie auch schon öfters erwähnt war das bestimmt keine reflektierte Wortwahl.
    Ich finde auch Frittenbude hat einmal mehr gezeigt, dass ihnen viel an Werten liegt und sie dafür auch geradestehen.
    Und auch ich bin in der Menge gestanden( ich glaub in der 3ten Reihe) und hab gehört/gespürt wie der „Ausziehen“-Hype sich seinen Weg gebahnt hat. Das ist auch alles sehr zu verurteilen und ich finde es gut, dass sie das anprangern (was in unserer heutigen Gesellschaft leider niemand mehr tut).
    Allerdings heiligt meiner Meinung nach der Zweck eben nicht die Mittel. Und mitten während einem Konzert so eine „Kollektivstrafe“ zu verhängen finde ich mehr als steinzeitlich. Und so fängt es an…

  75. 75 Stanislaw Hirschfeld 13. August 2010 um 8:22 Uhr

    „Und so fängt es an…“

    Diese Nazis! Sippenhaft! Bald wird man als anständiger Konzertbesucher noch mit Sexismuskeulen verprügelt!

  76. 76 kapsler hauser 13. August 2010 um 8:48 Uhr

    @jones:

    „Und so fängt es an… “

    also wehret den anfängen oder wie?
    http://www.fotosearch.de/bthumb/ISP/ISP126/ispc026073.jpg

  77. 77 Peter 13. August 2010 um 13:25 Uhr

    Ist gerade Sommerloch oder was? vielleicht mal kurz zusammenfassen, um was es hier geht: Da macht also eine Band eine spontane Aktion und holt sich ein hübsches Mädel auf die Bühne. So weit, so gut, wäre ja auch mal mein Traum gewesen, mit meinen Göttern gemeinsam ein Lied zu singen. Leider erweist sich die Eingeladene als wenig textsicher, obwohl das die Einstellungsvoraussetzung war. Dafür genießt diese ihre 5 Minuten und zeigt sich auf Aufforderung eines nicht unbeträchtlichen Teils der Fans im Bikini. Kann ich nicht singen, will ich wenigstens was anderes zum Besten geben. Ist das jetzt ein Skandal? Puh, ist ja wie bei Großmutter! Es war ja noch nicht mal der Busen zu sehen und anstatt sie souverän von der Bühne herunterzukomplimentieren, reagiert ihr seltsam beleidigt, vielleicht auch, weil sich das Publikum plötzlich mehr um den Gast als um den Gastgeber bemüht. Für meine Begriffe hat die Band ihren „Auftrag“ gehörig missverstanden: Egal, wie beschissen ich das Verhalten meiner Fans halte, die haben immer noch für eine Show bezahlt, nicht für erzieherische Maßnahmen. Wenn ihr damit nicht umgehen könnt, dass die Sängerin sich ebenso spontan verhält wie ihr, dann solltet ihr es gar nicht versuchen, jemand auf die Bühne zu holen. Mal abgesehen, dass ich es als 46jähriger für grenzwertig spießig halte, dass man sich für „Ausziehen-Rufe!“ aus dem Publikum derart aufregt. Wollt ihr keine ausgelassene Fans? Dann müsst ihr wuch vielleicht kritisch hinterfragen, ob ihr mit Kammermusik nicht das passender Publikum finden würdet. Also bitte, seid mal in Zukunft souveräner, das passt besser zu euch!

  78. 78 KiBa 13. August 2010 um 16:08 Uhr

    und schon wieder einer der nicht di Fans sondern die Band ddafür verantwortlich macht zzzz….
    Wollt ihr keine ausgelassene Fans?
    Das wollen sie, sicherlich.
    Nur halt keine
    Sexistische, Antisemitische, Rassistische und was weiß ich nicht noch für Fans.
    Und wenn du so ein „Ausziehen-Ruf“ als kein Skandal siehst, dann werden vlt ein paar andere eine erhobene rechte Hand nicht als Skandal sehen, ein paar andere Brennende Asylheime usw…

  79. 79 Der dicke Polizist 13. August 2010 um 16:49 Uhr

    „Und wenn du so ein „Ausziehen-Ruf“ als kein Skandal siehst, dann werden vlt ein paar andere eine erhobene rechte Hand nicht als Skandal sehen, ein paar andere Brennende Asylheime usw… “

    Ausziehen-Rufe sind im Gegensatz zu deinen anderen Hobbies nicht illegal

  80. 80 Peter 13. August 2010 um 17:19 Uhr

    Wie muss man eigentlich gestrickt sein, um eine Parallele zwischen Ausziehen-Rufen und Adolf Hitler zu sehen? Ich schätze, mir fehlen hier einfach ein paar Gehirnwindungen. Aber selbst wenn ich sie hätte, bleibt immer noch die Frage, warum die Band das Konzert abgebrochen hat. Das ist keine souveräne, professionelle Art, sondern Schulband-Niveau. Würde ich 20 Euro ausgeben, um eine Band zu sehen, die das Konzert abbricht, weil jemand „Ausziehen“ ruft? Bestimmt nicht. Ich erwarte, dass die Musiker das kontrollieren, sei es durch ein paar entspannende Worte, sei es durch Saal verweisen des Übeltäters. Aber bitte doch nicht durch Weglaufen. Das ist mir zu wenig.

  81. 81 femi 13. August 2010 um 20:47 Uhr

    Puuh. Was ne Diskussion.

    Zitat:
    „und zu der frau. also erstens bin ich immer auf verfechter der eigenen freiheit. die frau die sicht dort freiwillig auf der bühne auszieht ist selber für sich verantwortlich.“

    Ich stelle mir gerade vor auf dieser Bühne zu stehen (vor so vielen Menschen). Vielleicht habe ich schon ein wenig getrunken und plötzlich fängt eine Masse von Männern an mir „Ausziehen“ zuzuschreien. Das ist dann nicht ein einziger Mann, der vor mir steht, dem ich vermutlich noch unter Angst, aber voll Wut, auf die Fresse schlagen würde – nein, das ist eine Masse, die nichtmals FB bändigen kann. Wie soll ich denn dann noch richtig frei entscheiden? Wie soll ich wissen was zu tun ist unter diesem Druck? Weinen? Schreien? Werde ich support bekommen, wenn ich mich wehre? Wenn ich will, dass sie schweigen, wird es helfen zu tun was sie sagen? :(

    Mir tut es leid für die Betroffene! Denkt eigentlich noch jemand daran, dass es auch ihr beschissen gehen könnte? WOhl kaum.

    Zitat:
    „ich finde es nicht sexistisch wenn ich aus freien stücken nackt auftrete. es kann aber leider andere personen zu sexistischen äußerungen oder aktionen verleiten.“

    Und Opfer (oder auch Nicht Opfer) sexualisierter Gewalt in ihre traumatischen Erfahrungen hineinwerfen…

    Femi!

  82. 82 alice im schunderland 13. August 2010 um 23:44 Uhr

    femi, hast du wenigstens das video gesehen? für mich sieht das nicht so aus, als würde die „betroffene“ sich nur nicht trauen sich zur wehr zu setzen. also ein wenig realismus doch bitte.

    nicht alle frauen sind immer nur opfer, muss ich mal noch zu deiner sexistischen lesart sagen.

  83. 83 femi 14. August 2010 um 10:22 Uhr
  84. 84 femi 14. August 2010 um 10:31 Uhr

    Ja, die Videos habe ich gesehen und ich denke nicht, dass es objektiv beurteilbar ist, ob die Frau das wollte. (Ich habe auch schon gelacht, wenn mir zum weinen zumute war… du nicht?)

    „Nicht alle Frauen sind Opfer“ – das kann ich ohne Zögern unterschreiben. Allerdings werden sehr viele und vor allem Frauen zu Betroffenen sexistischer/sexualisierter Übergriffe. Damit will ich nicht sagen, dass frau in dieser passiven Opferrolle verharren sollte und muss, aber ersteinmal in diese hineinbefördert wird.

  85. 85 alice im schunderland 14. August 2010 um 12:17 Uhr

    Ich habe auch schon gelacht, wenn mir zum weinen zumute war… du nicht?

    ja, ich nicht.

    Allerdings werden sehr viele und vor allem Frauen zu Betroffenen sexistischer/sexualisierter Übergriffe.

    das mag sein, hat nur mit dem fall hier nicht das geringste zu tun. also hör bitte auf dich über diese frau zu stellen und sie in eine opferrolle zu drücken.

  86. 86 Sarah 15. August 2010 um 19:28 Uhr

    Dass sie da mitgemacht hat, kann ich echt nicht nachvollziehen. Gute Sache, dass Frittenbude sich so verhalten haben. Dann denken die Leute vielleicht das nächste Mal nach.

  87. 87 kat. 15. August 2010 um 23:19 Uhr

    Ich finde die Reaktion mehr als gut! Gerade, nachdem ich das Video nochmal gesehen habe, wurde mir erst bewusst wie krass das war.

    Haben sie gut gemacht die Jungs!

    Und zu dem ganzen ’spast hin und Spast her‘ !
    Wir sollten hier wirklich keine Haarspalterei betreiben und ein Schimpfwort (welches es eben geworden ist und eben nicht wörtlich gemeint ist) mit SEXISMUS vergleichen.
    Wenn ein junges Mädel bereit ist sich vor einer riese Menge Menschen auszuziehen und die Meng dies fordert, dann ist ‚Spast‘ noch relativ nett ausgedrückt.

  88. 88 Chaospunker 16. August 2010 um 2:30 Uhr

    Also ich finde den Abbruch richtig, nur hätten halt die korrekten Teile des Publikums reagieren sollen. Ich hab nix gegen Nacktheit, nur sollte sie keinem Aufgezwungen werden.

    Und was soll das eigentlich mit dem „jüngeren“ Publikum? Ich bin auch erst 23 und halte mich überhaupt nicht für dumm. Zudem kenne ich Audiolith noch nicht so lange, aber es hat mich halt eifnach gepackt und mich dazu bewegt, mal über den HC-Punk und Hip Hop-Tellerrand hinauszuschauen. Ich sehe darin gar nichts schlimmes. Immer dieses elitäre Verhalten, da geht mir in der Punkszene schon auf den Geist.

  89. 89 theodor 16. August 2010 um 14:04 Uhr

    ob dieses mädel jetzt tatsächlich opfer war oder nicht, ist doch an der stelle gar nicht so entscheidend. ich stell mir grad vor, ich steh auf der bühne, und vor mir tobt sich so ein aufgeheizter sexistischer proll-mob aus, da hätt ich auch keinen bock mehr zu spielen. und „ey, es wird immer „ausziehen!“ gerufen, wenn n mädel auf die bühne kommt“ ist so ziemlich das dümmste argument ever, und die leute, die es vorbringen, sollten sich mal überlegen, auf was für konzerte sie immer so gehen.

  90. 90 tee 16. August 2010 um 23:24 Uhr

    ich stell mir grad vor, ich steh auf der bühne, und vor mir tobt sich so ein aufgeheizter sexistischer proll-mob aus, da hätt ich auch keinen bock mehr zu spielen.

    aber wenn sich der aufgeheizte sexistische proll-mob nicht austobt, spielst du gern vor ihm.

    hm.

  91. 91 gtz 17. August 2010 um 3:01 Uhr

    was soll denn diese fadenscheinige semantische fallenstellerei hier?

  92. 92 SKP 17. August 2010 um 9:10 Uhr

    @Tee: haste deine Glaskugel mit auf nem Konzert? Oder sind deine kritischen Sinne schon so geschärft, dass du weißt wie Leute drauf sind wenn sie noch NICHTS machen?

  93. 93 forbo 17. August 2010 um 13:06 Uhr

    gerade weil die ganze audiolith posse inzwischen mainstream kiddys zieht ist es umso wichtiger sowas (konzert abbrechen) zu machen… ich habe auch eine freundin die schon ganze 3 stunden auf der bühne getanzt hat, aber ausziehn? die wäre eher rein und hätte den spaten was gegeben. hat am ende auch was mit der sozialisation zu tun :3. über das wort spacken kann mensch ja jetzt sich keilen wie er will… geht doch selbst mal vor einen besoffenen haufen der feiern will und sagt ende gelände. wer auf partys sicherheit macht (seis beruflich oder „ehrenamtlich“ in az’s) weiss wie schnell ein party zum pöbel keile mob werden kann. erstrecht nicht in der linken sich mit solchen themen beschäftigende 0815 menschen die nur feiern ficken billiges bier saufen wollen. bei einem konzert in wiesbaden in der räucherkammer hatte ich ähnliche erlebnisse wo wir zum schluss aus der menge raus sind weil es ein dermassen prolliges assi publikum ohne rücksicht war. die krönung war ein feinripp unterhemden tragender idiot der sich ohne rücksicht auf verluste die rohre entlanggehangelt und getreten hat…
    egal
    fb, egos alle von audiolith bitte behaltet euer profil und brecht zur not noch drölftausend konzerte ab. dann feiern wir halt wieder 60 personen konzerte/partys hat doch auch was ;)

  94. 94 kapsler hauser 17. August 2010 um 17:00 Uhr

    tee weiss und sieht alles! vorher und zu jeder zeit!
    bester beitrag bisher! :D

  95. 95 tee 17. August 2010 um 20:53 Uhr

    nehmt mal bitte die stöcke aus euren ärschen. zumindest skp, das scheint ja schon weh zu tun.

    aber wenn sich die ganzen braven partypeople beim anblick einer blondine urplötzlich in einen „aufgeheizten sexistischen proll-mob“ verwandeln – ja SOWAS kann natürlich niemand voraussehen!!!1!

  96. 96 tee 17. August 2010 um 20:54 Uhr

    fadenscheinige semantische fallenstellerei

    ist das ein neuer euphemismus für polemik?

  97. 97 kapsler hauser 18. August 2010 um 11:14 Uhr

    „aber wenn sich die ganzen braven partypeople beim anblick einer blondine urplötzlich in einen „aufgeheizten sexistischen proll-mob“ verwandeln – ja SOWAS kann natürlich niemand voraussehen!!!1!“

    logische konsequenz: am besten nie ein konzert spielen… zumindest nicht ausserhalb irgendwelcher AZs!

  98. 98 tee 18. August 2010 um 14:20 Uhr

    oder einfach nicht mehr so überrascht tun. (ich weiss aber gar nicht, welche rolle theodor in dem ganzen hat)

  99. 99 Philantroph 21. März 2011 um 1:59 Uhr

    Vielleicht kann man den ganzen Vorfall auch darauf zurückführen, dass Frittenbude (und unvermeidlich die Fans) einfach strunzdumme, pseudo-politische Idioten sind. Ihr mit euren volksgemeinschaftlichen Techno Parties müsst euch nicht darüber wundern, dass Generation Sarrazin euch feiert. Außer eurem wasted-youth Getue und ein bisschen H hier und ein wenig Koks da könnt ihr doch eh nix. Audiolith ist sowieso eine einzige Lachnummer. Torsun disqualifiziert sich bei http://www.youtube.com/watch?v=UxZClon9tPY auch unglaublich mit seiner merkwürdigen Interpretation von Faschismus und Volksgemeinschaft.

    In diesem Sinne: Viel Spaß bei euren Gau Parties und eurem Oktoberfest würdigen Hedonismus.

  100. 100 kapsler hauser 21. März 2011 um 10:33 Uhr

    wie süß! da haste dich jetzt extra bis zu diesem alten beitrag durchgewühlt, um dort deiner wut auf die böse audiolith-posse ausdruck zu verleihen.
    ich hoffe du hattest auch mit meinen sonstigen beiträgen spass.
    bussi

  101. 101 Philantroph 22. März 2011 um 17:47 Uhr

    Deine Provokationsversuche sind viel süßer! Wut ist absolut das falsche Wort Süße/r und deine sachlich-korrekte Argumentation erst =) Ich habe sehr viel Spaß mit allen Beiträgen hier! Sie dokumentieren schließlich eine der dümmsten Subkulturen überhaupt.
    Ich werde mal weiter diesen Blog durchsuchen und mich an dem hier produzierten geistigen Abfall erfreuen. Fast so gut wie ISAG und co. aber die tun wenigstens so, als wüssten sie IRGENDWAS.

  102. 102 Mia 29. August 2011 um 15:32 Uhr

    Das Konzert abzusagen: Gute Idee.
    Einfach irgendwelche unüberlegten Wörter zu benutzen: einfach nur dumm.

    Dass er damit vllt andere beleidigt kommt ihm andscheinend nicht in Sinn.

  1. 1 Frittenbude « medium – wenn schon n3rd, dann richtig! Pingback am 10. August 2010 um 11:52 Uhr
  2. 2 Und noch ein Video.. | » Blow Your Mind Away With Good Music » Pingback am 10. August 2010 um 17:45 Uhr
  3. 3 Sexismus-vorfall auf Frittenbudekonzert « FEMI Pingback am 13. August 2010 um 20:52 Uhr
  4. 4 Komfort und Wellness pur in einem Ferienhaus auf den dänischen Nordseeinseln « hobbys bei palazzo royal Pingback am 13. August 2010 um 21:23 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.