Archiv für August 2009

das wochenende:

wiesbaden schlachthof ist und bleibt einer unserer lieblingsläden.
im rahmen des festivals spielten wir dieses mal nicht in der räucherkammer, sondern in der grossen halle.
die show war überwältigend unvergesslich:

hier noch ein video, das ich mit meinem handy aufnahm:

am nächsten tag war dann das antira-festival in oschatz.
auch diese show war -trotz wesentlich weniger leuten- sehr spassig.
allerdings überwiegen bei mir die eindrücke der berichte von jungen antifaschisten, welche uns erzählten wie heftig die auseinandersetzungen mit faschos in mügeln und umgebung wirklich sind.
ich vermag das alles gar nicht mehr widerzugeben, werde aber -sobald mir der link geschickt wurde- auf meinem blog eine chronik der dortigen ereignisse veröffentlichen.
nur soviel sei jetzt schon gesagt:
man kann sich hier gar nicht vorstellen mit welch heftigen attacken antifas dort zu kämpfen haben und ich bin froh, dass wir die möglichkeit hatten diese leute an diesem abend wenigstens etwas zu unterstützen.
wir kommen wieder!

song des tages:

los gehts zu den wochenend-shows:

wo genau findet ihr hier!

see u

geilster spruch ever an einer wand:


(via helge)

absolut geile remixe:

die gottes auge single ist zwar schon raus, aber trotzdem kamen noch zwei wundervolle remixe bei mir an, welche ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte!

da wäre als erstes der ahoi boi (die eine hälfte der phantastischen ultrnx) remix:

klicken und hören!
(downloadlink besorg ich noch)

und als zweites der nicht minder gelungene aUtODisco remix:

klicken und hören!
(download)

ich sage 1000 dank! :)

mügeln von der karte bügeln!

wie ich im vorangegangenen text schon kurz ansprach, sollten wir eigentlich am kommenden samstag auf einem antirassistischen konzert in mügeln spielen. dieses konzert wurde unfassbarerweise vom dortigen bürgemeister abgelehnt.
wie das ganze genau ablief, könnt ihr hier nachlesen:
klicken und lesen!

wer kann sich nicht an die hetzjagt von mügeln erinnern…
als ob es also nicht übel genug wäre, das antirassistische konzert zu verbieten, dreht die städtisch angestellte jugendarbeiterin tränkner völlig hohl und meint mügeln habe kein rechtes, sondern ein linkes problem.
damit zeigt sie allerdings erstaunlich offen und ehrlich was dort und in vielen anderen deutschen städten und dörfern programm ist, ist doch der subtext bei so einer aussage folgender:
„migranten durch die strassen jagen und zusammenschlagen geht völlig in ordnung und wer was dagegen hat ist fehl am platze und nicht gern gesehen“ in diesem idyllischen deutschen dreckskaff!

am ende ist es dann wie so oft:
die wahren opfer in mügeln sind -wie schon damals in rostock lichtenhagen- die „armen verunglimpften deutschen“, welche in der presse so negativ dagestellt würden.
in solchen momenten wundert es mich wahrlich nicht, wenn manche sich die gute alte „antifaschistische strafexpedition“ zurückwünschen, welche dem bürgermeister, der jugendarbeiterin und dem dummdeutschen pöbel mal zeigen würde was ein „linkes problem“ ist.

aber seis drum:
das konzert findet jetzt in oschatz statt!
wir werden da sein und bestimmt an ort und stelle noch das ein oder andere nette wort für mügeln, seinen bürgermeister und seine so „klarsichtige“ jugendarbeiterin finden. soviel sei gewiss…

kaufen

schnell nochmal mails checken, facebook schaun und blog und myspace aktalisieren…


als sich unser booker neulich einen „büro-raum“ angemietet hat, fragte ich mich noch, warum er sich das geld nicht lieber spart und -wie vorher auch- von zuhause aus seine arbeit verrichtet.
mitlerweile weiss ich wieder warum es absolut sinvoll ist, wohnraum und arbeitsplatz zu trennen, denn wer kennt nicht folgendes szenario:
man wacht morgens auf und weiss, dass man etliches zu erledigen hat. dann startet man das internet….
von jetzt an heisst es erst mal e-mails checken, bei myspace nach nachrichten gucken, bei facebook, in verschiedenen blogs und in den interressanten foren nach neuigkeiten schaun.
soweit noch kein problem, gäbe es nicht eine taste, mit der man die verschiedenen seiten immer und immer wieder aktualisieren kann, bis es plötzlich wieder abend ist, man überhaupt nichts auf die reihe bekommen hat und schlafen geht, bis am nächsten morgen das selbe szenario von vorn beginnt.

bei mir ist es derzeit so, dass ich an einem neuen album tüfftele, welches im frühjahr 2010 erscheinen soll.
hinzu kommt -seit die musik mehr geworden ist als nur ein hobby- allerlei papierkram usw, und dadurch passiert es leider nicht selten, dass sich die zu erledigende arbeit wie ein riesiger berg vor mir auftürmt und mich lähmt, wodurch ich in oben beschriebenes verhalten verfalle.
das soll und muss sich jetzt unbedingt wieder ändern.

bei allen 3 egotronic-alben verhielt es sich so, dass ich mir einen geregelten tagesablauf einrichtete. das funktionierte manchmal besser und manchmal schlechter, aber es funktionierte.
gut, damals gab es noch nicht so viel zu tun wie heute, aber das kann nur bedeuten, dass ich mich noch besser organisieren muss um den permanenten stress, den ich mir -indem ich wichtige sachen immer wieder vor mir herschiebe- mache radikal zu minimieren.

deshalb hab ich mir folgendes vogenommen:
da ich am wochenende in der regel konzerte spiele, nehm ich mir ab jetzt konsequent jeden montag frei und tue einfach nichts oder verschwende eben meine zeit im internet.
ab dienstag beginnt dann meine arbeitswoche, was soviel heisst wie:
zwischen 8 und 9uhr aufstehen, kaffee trinken und wärend dessen den üblichen internet-kram.
spätestens ab 10uhr beginne ich mit dem musizieren.
wenn irgendwelcher pappierkram usw zu erledigen ist, nehm ich mir 1-2 stunden um diesen abzuarbeiten.
in diesem punkt muss ich mich mit den anderen egotronics nochmal absprechen, damit mancher kram einfach schneller und für jeden unstressiger erledigt werden kann.
zwischen 17:30 und 18uhr beende ich mein tagwerk und hab dann zeit mich mit freunden zu treffen, zu lesen oder eben im internet zu surfen.

donnerstags abends will ich ausserdem wieder anfangen kampfsport zu trainieren.

ab freitags gehts dann wieder weiter mit konzerten, dj-gigs usw.

ich hoffe, dass ich durch diese art der organisation, alles wieder lockerer in den griff bekomme, zumal ich noch nie soviel vorlaufzeit für ein album hatte und mir deshalb viel zeit zum experimentieren bleibt und ich dann schon sehen werde, wohin die musikalische reise diesmal geht.

warum ich das ganze hier in meinen blog schreibe?
ums mir selbst immer wieder vor auge führen zu können….

na denn mal los!

p.s.:
am wochenende spielen wir soli beim antira-konzert in oschatz!
eigentlich sollte das konzert in mügeln (ja, genau das mügeln!) stattfinden, aber der bürgermeister dieses beschissenen kaffs steht anscheinend sehr auf seinen migrantenjagenden deutschen mob und hat den -erst zugesagten- veranstaltungsort dann doch nicht freigegeben… an dieser stelle ein freunliches „fuck you, drecksack!“ an eben diesen herrn bürgermeister!

herrlich!

dass egotronic fans kaufen würden, damit die konzerte voller sind ist nun wirklich mal ein erfrischend neues gerücht über uns (gehört in riesa)… und es gefällt mir gut!

neues frittenbude-video:

mensch, wie geil is das denn: