Archiv für Februar 2008

giana sisters:

vor einigen jahren machte ich mal einen mix vom „giana sisters“ titelsong, den ich „komm tanz mit mir giana“ nannte. heute sah ich, dass dazu jemand ein video gemacht hat:
Egotronic – Komm Tanz mit mir Giana

Meinem Profil hinzufügen | Mehr Videos

p.s.:
dann noch auf nen neuen blog gestossen, der mit nem egotronic-remix einsteigt!

zu den remixen:

immer wieder kommt die frage, was wir mit den eingegangenen remixen denn anstellen werden:
1. ein remix wird auf die nächste egotronic-scheibe mit drauf gepackt.
2. da wir keine grossen freunde von kostenplichtigen online-singles sind, wird es alle remixe zum kostenlosen download geben. desweiteren planen wir eine 10inch auf vinyl rauszubringen, auf der die besten remixe veröffentlicht werden sollen.

p.s.: schönes plemo-falco mashup video

zum 10. todestag von falco…

…gibt es ein schmankerl von dj schmolli zum -wie sollte es bei falco anders sein- ziehen! ;)

(hier lang)
ich besuchte ja auch vor einiger zeit mal sein grab in wien, hab aber leider das videomaterial verloren. :(

den link fand ich bei kollege endi!

gay boyfriend:

hatte ich vor jahren mal gebloggt und stiess durch zufall wieder drauf:
gay boyfriend!

aus jochmets kommentarspalte:

damit verabschiede ich mich ins wochenende ;)

georg (anonym) – 20. Feb, 23:20
Jenseits des Lustprinzips
In diesem Zusammenhang fällt mir nur folgendes Zitat ein:

„Diejenigen, deren Verhalten wirklich hauptsächlich auf Lustgewinn und Unlustvermeidung ausgerichtet ist – das sind am ehestem Menschen, die vollkommen von Drogen abhängig geworden sind, oder extrem fettleibige Menschen, für die sich am Schluss wirklich fast alles ums Essen dreht-, zeigen uns, dass es eine tragische Verirrung ist, wenn das Streben nach Lust zur obersten Maxime wird. Wer hauptsächlich nach Lust strebt, wird in Unlust enden.“
antworten

jochmet (anonym) – 21. Feb, 21:31
Hi, danke für das Zitat. Ist das aus dem Buch „Jenseits des Lustprinzip“?

Ansonsten plädiere ich hier für „den mittleren Weg“.
georg (anonym) – 21. Feb, 22:18
Nein, das Zitat ist von Klaus Grave, „Neuropsychotherapie“. Hier noch ein besonderes Schmankerl. Auf Seite 303 finden wir:
„Nach seiner (Anm.: gemein ist K.C. Berridge) „Incentive-Sensitisation-Theorie“ der Drogensucht findet bei wiederholter Einnahme von Drogen wie Heroin, Kokain und Amphetamin eine neuronale Sensitisierung statt, die im Sinne eines Aufschaukelungsprozesses dazu führt, dass die motivationale Salienz von allem, was mit Drogenkonsum assoziiert ist, höher wird. Die Drogen werden schließlich unter dem Einfluss von Dopamin exzessiv und zwanghaft „wanted“, unabhängig von ihrer hedonischen Qualität. An diesem Punkt angelangte Drogenabhängige verhalten sich wie eine Ratte, die ihren Hypothalamus bis zur totalen Erschöpfung zwanghaft elektrisch stimuliert, weil das dadurch ausgeschüttete Dopamin sie wie in einer Zwangsjacke in diesem engen Verhaltensbereich gefangen hält.“

Es schadet nix mal drüber nachzudenken.
georg (anonym) – 21. Feb, 22:27
Ähm, meinte natürlich Grawe. Ich finde der Song xtc boy verdeutlicht sehr schön die emotionale Notlage junger Menschen, die Angesichts vielleicht elternlichen Unverständnisses in die Scheinwelt der Drogen und „bunten Lichter“ fliehen, wobei sich schließlich herausstellt, dass auch diese nur vergänglich ist und das vermeintliche Glück letztlich wie eine schillernde Seifenblase zerplatzt.

So, jetzt aber genug gepredigt.
jochmet (anonym) – 21. Feb, 22:45
WAs heisst hier gepredigt? Musste einfach mal jemand klarstellen, würd ich sagen. :)

rentnergewalt:

herr koch übernehmen sie:

(mehr infos)

plemo / rampue:

gerade hab ich auf plemos blog in das snippet der bald erscheinenden neuen scheibe von ihm und rampue reingehört.
sehr poppig das ganze… und das gefällt mir ausserordentlich gut.
aber hört selbst!

p.s.: 2 nächte haben johnny und ich an einem neuen song geschraubt. fertig ist er noch nicht, aber wir sind sehr weit gekommen, und ich bin wirklich zufrieden wohin die musikalische reise bei diesem song geht. demnächst wird es davon eine hörprobe geben. dann starte ich auch die neue rubrik „egotronic-cd die dritte“ um euch regelmässig über den schaffensprozess zu berichten und ab und an kostproben der neuen songs zu liefern.

egotronic vs depeche mode:

gibts bei uns auf der remix-seite zu hören!

demnächst gibts alle bisher eingegangenen remixe zum kostenlosen download!!!

labelporträit be intro.de:

Die Musik wirkt frisch, die Typen an den Keyboards, Rechnern und Mikros sind trinkfest und auf der Bühne Hool-erprobt. So fordert gleich der Erstkontakt mit den Künstlern die Entscheidung heraus, nichts wird vertagt: Entweder du bist dabei, oder du bist so was von draußen, wie du es bei dem ganzen egalen Kram, der sonst so üblich ist, nie gewesen bist.

schönes labelporträit von von linus volkmann über audiolit/cobretti bei intro:

klicken und lesen!

rampue:


nachdem neulich seine erste scheibe bei cobretti erschienen ist, folgt demnächst der nächste streich. rampue hat mit plemo zusammen gearbeitet, und das gemeinsame album wird demnächst bei audiolith erscheinen.
nach langem hab ich nun endlich mein versprechen eingelöst und zusammen mit johnny einen remix von einem seiner songs gemacht. die roh-version gibts jetzt hier zu hören: