der „hessenhitler“:

p.s.: hat eigentlich ausser mir noch jemand sein buch „vision 21″ gelesen?

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

15 Antworten auf “der „hessenhitler“:”


  1. 1 Chris 14. Januar 2008 um 16:48 Uhr

    Na, ich hoffe nicht…

  2. 2 tousetrien 14. Januar 2008 um 18:35 Uhr

    gutes lied. roland koch ist auch einfach nur ein extrem eckliger schmierlappen. hast du wenigstens aus dem buch gelernt?

  3. 3 Johnny Weltraum 14. Januar 2008 um 22:54 Uhr

    Der Hessenhitler zwingt mich noch, eine etablierte Partei zu wählen. Ich überleg’s mir echt, nur damit er nicht dran kommt! Aber die Parteien, die zur Auswahl stehen machen einen dermaßen schlechten Wahlkampf, dass sie meine Stimme allein deswegen schon nicht verdient hätten. Trotzdem will ich nicht den selben Fehler begehen, wie einst die KPD mit ihrer Enthaltung bei der Abstimmung für Hindenburg. In diesem Fall wäre meine Stimme ja nicht für eine Partei zu verstehen, sonder gegen einen Faschisten für das kleinere Übel Pseudo-Parlamentarismus und Entsozialisierung.
    Ich empfehle übrigens auch mal den jahrelangen Koch-Beaobachter Andreas Klärner zu lesen. Sein Buch „Aufstand der Ressentiments“ hat sich Koch und anderen ebenfalls zeitlosen Themen wie Rechtsextremismus in der CDU angenommen. Hab selber nur mal drin geblättert, werd’s mir aber auf jeden Fall zulegen.

  4. 4 jadga 15. Januar 2008 um 2:47 Uhr

    Ich will ja nun echt keine Diskussion über Hindenburg in der Weimarer Republik anzetteln, aber was bitte war so schlimm daran, dass sie ’25 und ’32 Thälmann ins Rennen geschickt hat? Beidesmal hat Hindenburg sich durchsetzen können; dass er Hitler ’33 zum Reichskanzler machte, zeigt doch nur, dass er eben nicht das „kleinere Übel“ war, so wie du das hier wieder suggerierst.

    P.S.: Wenn DIE PARTEI in Hessen nicht wählbar ist, dann gar keine wählen!

  5. 5 schwesterherz 15. Januar 2008 um 9:13 Uhr

    was erwartet man von einem Mann der lieber für 100te von Euros Mülleimer kauft, anstatt Frauenhäuser zu erhalten???
    Es macht Angst wenn man sieht, dass es hier nicht mehr um die Gewalttat geht, sonder nur darum Schuldige zu finden…
    Erst denken dann reden Herr Koch…
    Kinderknast ist keine Lösung, sondern ziemlich armselig.
    Liebe Hessen geht zur Wahl!!

  6. 6 Olli 15. Januar 2008 um 20:12 Uhr

    Das Schweinchen will doch nur schöne Paläste für die Armen bauen, seid ihm nicht böse, bitte!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Justizvollzugsanstalt_Hünfeld

  7. 7 schwesterherz 16. Januar 2008 um 9:52 Uhr

    ach soooo …ja dann……

  8. 8 le-f 16. Januar 2008 um 11:57 Uhr

    im wahlkreis marburg kandidiert wieder mirko rosenberger für die appd. mirco hat bei den landgrafwahlen über zwei prozent geholt und hat zieht auch diesmal mit dem spruch „mirco für alle“ ins rennen. er ist sozialhilfeempfänger, hat angeblich erfahrung im betreuten wohnen und hat mehr tätowierungen als alle anderen kandidaten zusammen.

  9. 9 Lembi 18. Januar 2008 um 0:27 Uhr

    @Johnny Weltraum: SO schlecht finde ich den Wahlkampf gar nicht, ist doch einiges geboten! Der Spot hier zB ist doch Hammer:
    http://www.youtube.com/watch?v=Qh7hkMfmtLo

  10. 10 schwesterherz 18. Januar 2008 um 10:52 Uhr

    „Laut ZDF-Politbarometer vom Freitag käme die CDU derzeit auf 38 Prozent, die SPD auf 37 Prozent. Damit hätte die SPD den Rückstand deutlich verkürzt. Bei einer Direktwahl des Ministerpräsidenten käme Koch nur noch auf 36 Prozent und läge damit deutlich hinter seiner Herausfordererin Andrea Ypsilanti von der SPD. Koch warnte im ZDF vor einem linken Bündnis in seinem Bundesland. Dies sei eine «wirkliche Gefahr», erklärte er.“

    es wird spannend in Hessen…

  11. 11 schwesterherz 18. Januar 2008 um 10:55 Uhr

    smile..welch Beitrag von youtube…

  12. 12 Johnny Weltraum 20. Januar 2008 um 20:11 Uhr

    @jadga
    ich meinte die (bekannte) Novemberwahl 32, in welcher SPD und KPD zusammen mehr Stimmen als die isolierte NSDAP gehabt hätten. Hätt ich dazusagen müssen. Hitler und Parteigenossen waren für mich natürlich das schlimmste Übel, das diese Welt gesehen hat, um das mal klarzustellen. Und genau deshalb gilt es für mich, Koch aufzuhalten, und das funktioniert bei dieser Wahl eben nur, wenn ich meine Stimme einer der Stewardess Ypsilanti nahestehenden Partei gebe. Und das müssen ja nicht SPD oder Grüne sein. Ich werd sie dem angeblichen sozialen Gewissen der SPD geben, ja dem Lügenbaron Oskar und seiner kommunistischen Plattform. Was anderes bleibt mir nicht übrig, wenn ich die weitere Ausprägung bereits sehr rechts ausgeprägter Richtungen verhindern will. Nur so geht’s! Nicht mit ungültig wählen (ws ich sonst gerne tue), nicht mit enthalten, nicht mit wegbleiben. Auf’ne Revolte in Deutschland kann ich nämlich noch länger warten.

  13. 13 Marx 03. Februar 2008 um 1:09 Uhr

    Der mündige Staatsbürger hat in Hessen gewählt und Fascho-Koch hat verloren. So weit so gut.
    Fakt ist, dass es eine absolute rote Mehrheit gibt und die SPD will diese nicht nutzen. Sollten die Grünen dem braunen Koch durch eine Jamaika-Koalition wieder zur Macht verhelfen gestehe ich hiermit, daß ich diese Partei bis auf weiteres nicht mehr wählen werde. So war mir ein aus dem Märchenlande stammender sogenannter „Gott“ helfen möge.

  1. 1 dissidenz.olifani.de » appelle an die “schweigende mehrheit” Pingback am 18. Januar 2008 um 1:56 Uhr
  2. 2 Juniorjoschkas bei blogsport gestört « Stumpf ist Trumpf Pingback am 15. März 2008 um 20:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.